Versöhnung in Kandahar

Magdeburg | Telemann: Miriways

Manchmal entpuppen sich Konflikte, die man für aktuell hält, als verblüffend alt. Afghanistan ist ein von Warlords und lokalen Clanführern zerrissenes Land? Der Iran spielt mit den Muskeln und will regionaler Hegemon werden? Alles so oder so ähnlich schon mal dagewesen – eine Barockoper zeigt es. 1709 hat der afghanische Stammesfürst Mir Wais die Provinz Kandahar von persischer Herrschaft befreit, sein Sohn Mir Maghmud eroberte 1722 sogar die persische Hauptstadt Isfahan.

Was im Mittleren Osten passiert, hat schon damals die Aufmerksamkeit und Fantasie der Europäer angestachelt, viele Zeitungen berichteten über die Ereignisse. Und Georg Philipp Telemann ließ sich 1728 an der Hamburger Gänsemarkt-Oper zur Komposition von «Miriways» anregen. Eine Seria, die auf Ereignisse der Zeitgeschichte Bezug nimmt, ist eine Besonderheit in seinem Œuvre. Erstmals seit über 280 Jahren ist das Stück jetzt bei den 21. Magdeburger Telemann-Festtagen wieder szenisch aufgeführt worden, eine konzertante Aufführung hat es dort bereits 1992 gegeben.

Regisseur Jakob Peters-Messer, der 2010 in Magdeburg Telemanns «Orpheus» inszeniert hat, und Bühnenbildner Markus Meyer sorgen zunächst für persisches ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2012
Rubrik: Panorama, Seite 40
von Udo Badelt

Weitere Beiträge
Editorial Mai 2012

Das Wagner- und Verdi-Jahr 2013 kommt auf uns zu. Unaufhaltsam. Wenn man die Pläne der Opernhäuser studiert, die in diesen Tagen veröffentlicht werden, könnte daraus fast eine Drohung werden. Denn klar ist ja: Solche Jubiläen machen Programmplanern die Arbeit leicht – und dem Publikum das Leben schwer. Es wird eben das gespielt, was man immer und ohnehin spielt,...

Apropos...Repertoire

Herr Nelsons, warum dirigieren Sie am liebsten Repertoirevorstellungen?
Ich bin auch für neue Produktionen zu haben, aber sie sind oft zu zeitraubend. Außerdem kommt die Musik dabei vielfach nur an zweiter Stelle. Das sage ich, obwohl ich in Bayreuth sehr gute Erfahrungen mit Hans Neuenfels gemacht habe. Ein cleverer Mann, der Provokationen nicht aus Unkenntnis,...

Masse und Wahn

Es muss ein beschauliches Städtchen sein: Loudun, 7000 Einwohner, im Département Vienne südwestlich von Paris. Doch 1634 ereignete sich hier Grauenhaftes: Der charismatische Pfarrer des Ortes, Pater Grandier, wird der Hexerei für schuldig befunden, entsetzlich verstümmelt und bei lebendigem Leibe verbrannt. Auslöser der Ereignisse, die Historiker heute als...