Verdi im Rheinland

Belanglose Barkarole? Anmerkungen zu einem unbekannten Albumblatt für «Madame Hiller»

Man könnte sich die Haare raufen: 1979 wurde in einem Auktionskatalog ein Albumblatt Verdis reproduziert, ohne dass dies irgendeinem Verdi-Forscher aufgefallen wäre – bis heute. So fehlt die Miniatur aus dem Jahr 1877 in allen Werkkatalogen, auch in dem 2013 erschienenen «Verdi Handbuch» – ein Grund mehr, es sich wenigstens nach dem Verdi-Jahr genauer anzuschauen.

Das Überraschendste an Verdis Albumblatt ist die Tatsache, dass Verdi es überhaupt angefertigt hat.

Seit seinen ersten Erfolgen pflegte der Komponist eine unverhohlene Abneigung gegen diese Art musikalischer «Kleinkunst». Das bislang späteste bekannte Albumblatt, auf dem Verdi etwas anderes notierte als einen Ausschnitt aus einem ­eigenen Werk, datiert vom 20. April 1858. Verdi muss also besondere Gründe gehabt haben, «Madame Hiller» eine Originalkomposition zuzueignen. In der Tat wurde er im Mai 1877 in Köln bei seinem einzigen längeren Deutschland-Aufenthalt wie ein Staatsgast behandelt. Ferdinand Hiller, der Gründer des Kölner Konservatoriums, hatte ihn eingeladen, beim 54. Niederrheinischen Musikfest seine neue «Messa da Requiem» zu dirigieren. Zusammen mit seiner Frau Giuseppina weilte Verdi zwölf Tage in der Domstadt ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juni 2014
Rubrik: Magazin, Seite 76
von Anselm Gerhard

Weitere Beiträge
Des Menschen Unglück ist der Mensch

Der Weg von Los Alamos nach Hiroshima führt durch ein Labyrinth von Formeln. Physikalisch gesehen – und bildlich in dieser Inszenierung. Weniger als ein Monat lag zwischen dem erfolgreichen Nuklearwaffentest der USA im Juli 1945 und den verheerenden Atombombenabwürfen der Amerikaner auf Hiroshima und Nagasaki. Ein ­Menetekel der Menschheitsgeschichte.

Beklemmend...

Knisternde Stimmerotik

Der neue «Titus» von Nancy (in Kooperation mit der Opera North, Leeds) ist vor allem ein musikalisches Ereignis. «Tout Paris» war angereist, um nach der queeren Sechs-Männer-Legende «Artaserse» am selben Ort Franco Fagiolis Sesto-Debüt zu erleben (Idamante folgt im November in London). Und der neue Superstar am Counter-Himmel enttäuschte nicht. Gleich die ersten...

Apropos... Mal was Heiteres!

Herr Gerhaher, von Ihrem Debüt als Don Giovanni war nicht unbedingt zu erwarten, dass Sie die Rolle als Erotik-Protz, als aggressiven Verführer anlegen. Sondern?

Ich kann Ihnen ehrlich sagen: Ich hatte sechs Wochen vor der Premiere nicht die geringste Ahnung! Was ich hatte, waren Komplexe. Es ist doch ganz klar, dass man sich für den Don Giovanni vom Typus her eher...