Und die Sterne leuchten doch

Hier wird die Kunst zum Ereignis: Puccinis «Tosca» in Amsterdam

Große Theaterabende, sei es im Schauspiel oder in der Oper, zeichnen sich durch drei Dinge aus. Erstens erscheint die dramatische Handlung als so stark verdichtet, plausibel und (erschütternd) logisch, dass man sich im Zuschauerraum fühlt, als würde man selbst auf der Bühne stehen und erleiden, was den Figuren widerfährt. Zweitens: Man vergisst von Zeit zu Zeit zu atmen, weil einen das Geschehen wie magnetisch in seinen Sog zieht. Und drittens: Man verlässt das Theater verändert, wie durchgeschüttelt.

Die Amsterdamer «Tosca» von Barrie Kosky und Lorenzo Viotti ist ein solcher Abend, und auch das hat im Wesentlichen drei Gründe: einen musikalischen, einen szenischen und einen musikszenischen. 

Grandios ist der Abend einmal, weil Viotti und sein fantastisch präsentes Nederlands Philharmonisch Orkest Puccinis scheinbar hinlänglich «bekannte» Musik auf eine Weise interpretieren, die den Komponisten zwar noch in seiner Zeit, der Jahrhundertwende vom 19. zum 20. Jahrhundert, verankert, andererseits aber (und darin liegt das Novum, die Einzigartigkeit dieser Lesart) als Nachfahre des Liedschöpfers Franz Schubert sowie zugleich – ein Oxymoron eigentlich – als Vaterfigur eines Luigi ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt 6 2022
Rubrik: Im Focus, Seite 28
von Jürgen Otten

Weitere Beiträge
Unrettbar verloren

Die deutschen Opernhäuser arbeiten den in zwei Pandemiejahren aufgelaufenen Produktionsstau ab. Ursprünglich sollte Gaspare Spontinis «Fernand Cortez, ou la conquête du Mexique» im Mai 2020 herauskommen und zusammen mit Aubers «La muette de Portici» den Start des neuen Dortmunder «Rings» im Kontext von Wagners Vorläufern und Zeitgenossen flankieren. Während Peter...

FUNKELNDE SMARAGDE

Ist so etwas denkbar? Ein Komponist, der von sich selbst sagt, auf ihn treffe diese Bezeichnung gar nicht zu? Federico Mompou, glamouröser Außenseiter und Schöpfer etlicher irrlichternd-poetischer Klavierstücke, vertrat diese Ansicht, und das mit vollem Ernst: «Ich habe immer dagegen protestiert, wenn man mich einen Komponisten genannt hat – ich bin kein Komponist...

Personalien, Meldungen 6/22

JUBILARE

Mimi Coertse wurde am 12. Juni 1932 im südafrikanischen Durban geboren und entdeckte früh ihre Leidenschaft für das Singen. Nach einem Studium in Südafrika setzte sie ihre sängerische Ausbildung in Den Haag, in Wien (Maria Hittorff) und an der dortigen Opernklasse von Josef Witt fort. Am Schönbrunner Schlosstheater verkörperte sie im Juli 1955 als...