FARBENFROHER LEERLAUF

Nielsen: Maskarade LEIPZIG | OPER

Kann das gut gehen? Nicht irgendeine, sondern die dänische Nationaloper als Produktion mit deutscher Textfassung auf die Bühne zu bringen? Und das so, dass der eigentümliche Wortwitz des Originals in der paarreimenden Übertragung gewahrt bleibt? In Leipzig, bei der Premiere von Carl Nielsens «Maskarade», stellt sich die Frage nach dem glücklichen Gelingen in einem viel konkreteren Sinn.

Gleich drei Einspringer stehen auf dem Besetzungszettel, derart eilig (und im einem Fall ohne Kenntnis der deutschen Fassung) herbeordert, dass stellenweise kuriose Zweisprachigkeit herrscht: Zumeist wird auf Deutsch gesungen, auf Dänisch bisweilen entgegnet. Da hat man den direkten Vergleich vor Ohren! 

Die Handlung von Nielsens komischer Oper, 1906 modelliert nach einer Komödie des Frühaufklärers Ludvig Holberg von 1724, ist schnell erzählt: Dem vermögenden Kopenhagener Bürger Jeronimus (in der Inszenierung von Cusch Jung ein global agierender Großreeder) ist der Maskenball der Stadt ein Graus. Er, der vorgeblich Sittenstrenge, will verhindern, dass Sohnemann Leander, dessen in der heimischen Wellness-Oase sich langweilende Mutter Magdelone und der gerissene Diener Henrik auf dem mehrtägigen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt 6 2022
Rubrik: Panorama, Seite 56
von Werner Kopfmüller

Weitere Beiträge
Ohne Rast, ohne Ruh

Der Eiserne bleibt unten, präsentiert stoisch, unantastbar seine antikisierenden Schmuckmotive. Was braucht es auch Bilder, wenn Roland Kluttig die Ouvertüre zum «Fliegenden Holländer» dirigiert? Ein ganzer Ozean tobt ohnehin in der Fantasie, in immer neuen Wellen lässt Kluttig ihn anrollen, voll Wut und Wucht. Denen sich, unendlich langsam ausgekostet, zunächst,...

Spielpläne 6/22

ML = Musikalische Leitung I = Inszenierung B = Bühnenbild K = Kostüme C = Chor S = Solisten P = Premiere UA = Uraufführung

DEUTSCHLAND

Aachen Theater Aachen 
Tel. 0241/478 42 44 theaterkasse@mail.aachen.de www.theateraachen.de 
- Britten, A Midsummer Night’s Dream: 4., 15., 26., 30. - Puccini, Turandot: 5., 15. 
- Sondheim, Sweeney Todd: 11., 19., 29. 
- Bowie,...

DAS BOSHAFTE KOLLEKTIV

Wenn die Vorderseiten und Rückwände von Fachwerkhäusern mit all ihren privaten Innen- und öffentlichen Außenansichten als gleichsam biedermeierlich verniedlichte Versatzstücke eines zitierten Spätmittelalters über die Drehbühne des Theater Kiel geschoben werden, legen Regisseurin Luise Kautz und ihr Bühnenbildner Valentin Mattka listigklug eine falsche Fährte. Denn...