TV-Klassiktipps

ARD-ALPHA

10.7. – 11.00 Uhr
Auf Flügeln des Gesangs.

70 Jahre Chor des Bayerischen Rundfunks.

10.7. – 20.15 Uhr
Jubiläumskonzert Mariss Jansons.

70 Jahre Chor des Bayerischen Rundfunks.

17.7. – 11.00 Uhr (1)
24.7. – 11.00 Uhr (2)
KlickKlack.

Musikmagazin. 1. Mit Sol Gabetta. 2. Mit Martin Grubinger.

24.7. – 20.15 Uhr
Sound of Cinema 2013.

Filmmusik-Konzert aus dem Münchner Circus Krone.



arte

1.7. – 5.55 Uhr
Mozart in der Gläsernen Manufaktur.

Sächsische Staatskapelle Dresden, Rudolf Buchbinder, Klavier und Leitung. Werke von Mozart.

3.7. – 18.30 Uhr
7.7. – 5.20 Uhr
26.7. – 5.05 Uhr
John Eliot Gardiner

dirigiert Händel in Versailles. English Baroque Soloists, Monteverdi Choir.

4.7. – 5.15 Uhr
Für die Schwestern Weber.

Mozart-Recital Sabine Devieilhe.

8./25.7. – 5.05 Uhr
Die Fabelwelten der Anna Prohaska.

Dokumentation von Andreas Morell. Mit den Ensembles Sans Souci Berlin und dem Ensemble Arcangelo.

8.7. – 21.50 Uhr
Mozart: Così fan tutte.

Live aus Aix-en-Provence. Freiburger Barockorchester, Cape Town Opera Chorus, Louis Langrée, Inszenierung: Christophe Honoré. Solisten: Kate Lindsey, Sandrine Piau, Lenneke Ruiten, Joel Prieto, Nahuel di Pierro, Rod Gilfry u. a.

10.7. – 18.30 Uhr
18.7. – 5.05 Uhr
Konzert vor ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juli 2016
Rubrik: Service, Seite 54
von Andrea Müller

Weitere Beiträge
Einsamkeit und Ödnis

Sehnsuchtsvoll, todesverliebt, ozeanisch ist Wagners «Tristan»-Musik. Auch kosmisch: Ein Gefühl von «Unendlichkeit» verströme sie, meint Pierre Audi, dessen erste «Tristan»-Erfahrung ins Jahr der Mondlandung 1969 fiel. Da war er zwölf. Seither ist für ihn Wagners Schritt ins chromatische Universum vom «großen Schritt für die Menschheit» nicht zu trennen.

Jetzt hat...

Korridor des Horrors

Kein Vorspiel, kein Vorhang. Nur jede Menge Bretter, die die Welt bedeuten. Es handelt sich um Dachlatten, schon ziemlich ab­genutzte Secondhand-Exemplare, schwärzlich oder bräunlich, marode und verwittert, aus denen das überschaubare Reich des König Lear zusammengenagelt worden ist. Latte für Latte bilden sie einen schmalen Korridor. Viel Platz ­haben sie also...

Jedes Stück ein Gedicht

Unter den großen Komponisten des 19. Jahrhunderts ist Hugo Wolf der Lyriker par excellence. Bei ihm steht das Wort im Zentrum wie bei keinem seiner Vorgänger. Seine Musik dient den Dichtern – Goethe und Mörike zuallererst, aber auch Eichendorff, Paul Heyse und Emanuel Geibel. Gleiches ließe sich, über die Sprachen und Zeiten hinweg, nur noch von Francis Poulenc...