Tutto Verdi

Das neue «Verdi-Handbuch», herausgegeben von Anselm Gerhard und Uwe Schweikert

Das Doppeljubiläum, in dem wir uns immer noch befinden, hat in der Wagner-Literatur deutliche Zuwäch­se gebracht, erstaunlich, weil man denken konnte, es sei genug über Wagner publiziert worden. Giuseppe Verdi hingegen, den Aufführungszahlen nach doch wohl weltweit noch über Wagner stehend, wurde in deutscher Sprache deutlich weniger gewürdigt.

Die Gründe mögen vielfältig sein: Schon immer ist über Wagner erheblich mehr nachgedacht, mehr geschrieben worden als über Verdi, nicht nur auf Deutsch, und Verdi-Liebhaber neigen offensichtlich eher dazu, ohne biografische und werkanalytische Handreichungen mit ihrem Arien, Chöre und Ensembles schaffenden Maestro glücklich zu sein, während der kern­echte Wagnerianer sich doch auch zumindest aufgerufen fühlt, sich mit dem Leben und der Gedankenwelt des Meisters (Letzteres eine nicht immer erfreuliche Aufgabe) zumindest ansatzweise ebenso auseinanderzusetzen wie mit seinen Bühnenwerken. So wurde in diesem Jahr einiges zu Verdi publiziert, auch Ansätze, die beiden Antipoden miteinander zu vergleichen, aber außer einigen sehr nützlichen kleineren Ein- und Ausführungen wenig großformatig Substanzielles.

Das hat sich nun glücklicherweise geändert, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2013
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 49
von Jens Malte Fischer

Weitere Beiträge
Apropos... Senkrechtstarter

Herr Nézet-Séguin, Sie sind wahrscheinlich der erste Dirigent seit «Lenny» Bernstein, den das Publikum beim Vornamen nennt. Wie erklären Sie sich dieses Liebesverhältnis?
Damit, dass mein Nachname für das amerikanische Publikum zu schwer auszusprechen ist. Alle nennen mich Yannick. Ich bin aber nicht der Einzige. Auch «Gustavo» Dudamel in Los Angeles steht für einen...

West Bank Story

Was an Francesco Provenzales neapolitanischer Buffa «La Stellidaura vendicante» («Die sich rächende Stellidaura», 1674) fasziniert, ist neben der punktuell eleganten instrumentalen Umsetzung der nur skizzenhaft notierten Musik (Gesang und Bass in den Vokal-, dreistimmiger Satz ohne Instrumentationsangaben) durch die Academia Montis Regalis der Umstand, dass es ein...

Gut gebrüllt, Löwe

Seit im vergangenen Dezember in Erl ein Festspielhaus eröffnet wurde, ist das Tiroler Dorf weltweit der Ort mit der größten Theaterdichte: gleich zwei Theater auf ganze 1452 Einwohner, das neue Festspielhaus von Delugan Meissl und das nun schon «alte» Passionsspielhaus von Robert Schuller aus dem Jahr 1959. Eines von vielen Motiven für den Bau des neuen Hauses, als...