Gut gebrüllt, Löwe

Verdi, troppo forte: Gustav Kuhn und seine Tiroler Festspiele in dem 1452-Seelen-Dorf Erl

Seit im vergangenen Dezember in Erl ein Festspielhaus eröffnet wurde, ist das Tiroler Dorf weltweit der Ort mit der größten Theaterdichte: gleich zwei Theater auf ganze 1452 Einwohner, das neue Festspielhaus von Delugan Meissl und das nun schon «alte» Passionsspielhaus von Robert Schuller aus dem Jahr 1959.

Eines von vielen Motiven für den Bau des neuen Hauses, als schwarzer Kontrapunkt zum weißen Passionsspielhaus hervorragend in die Landschaft komponiert, war ein schlichter technischer Mangel: Das Passionsspielhaus, widmungsgemäß nur alle sechs Jahre im Sommer bespielt (ausnahmsweise auch 2013, zum 400-Jahr-Jubiläum der Spiele), ist nicht heizbar. So wünschte sich Gustav Kuhn für seine Tiroler Festspiele ein Haus, aus dem er nicht alle sechs Sommer von den Passionsspielen verdrängt wird und das vernünftige Probenbedingungen bietet.

Sein Freund, der soeben erst aus seinem Amt als Vorstandsvorsitzender der Strabag, eines der größten europäischen Bauunternehmen, geschiedene Hans Peter Haselsteiner, machte Kuhn den Traum wahr. Haselsteiner, davor als Philanthrop sozial engagiert, hat sein Herz und die Privatschatulle der Familienstiftung für die Musik und die Kunst geöffnet. Gespart ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2013
Rubrik: Magazin, Seite 94
von Dietmar Polaczek

Weitere Beiträge
Zurück auf Start

 Unter einer gleißenden Sonntagmorgen-Sonne strömt die internationale Gemeinde der Rossiniani erwartungsfroh der Trinkhalle im Schwarzwälder Kurort Bad Wildbad zu. Als die letzten Akkorde der «Tell»-Apotheose in mächtigem Crescendo verrauscht sind, scheint der Vollmond über dem Enz-Tal. Dass man da elf Stunden mit Rossinis opus ultimum verbracht hatte, war nicht...

Die Stimmen stimmen

Er ist schon ein Teufelskerl, dieser Graf Opalinski. Im Untergrund kämpft er gegen die sächsischen Besatzer, gibt sich als Student Jan aus, wird verhaftet, kommt frei, weil Oberst Ollendorf ihn für einen amourösen Racheplan braucht – und befreit listig seine Heimatstadt Krakau. Bei der Mörbischer «Bettelstudent»-Premiere ist Gert Henning Jensen, hochgewachsen und...

Schillerndes Spiel

Einen historischen Lidschlag vor Monteverdi wurde in der römischen Valicellakirche ein Werk von Emilio de Cavalieri uraufgeführt, in dem die ferne Nachwelt einen der Haupt-Vorläufer der im Werden begriffenen Gattung Oper erkannte. Zum Heiligen Jahr 1600 präsentierten der Komponist und sein geistlicher Textdichter Agostino Manni mit der «Rappresentazione di anima e...