Trotzköpfchens Rehabilitierung

Christa Ludwig zum 80. Geburtstag: «Carmen» live aus dem Jahr 1966 und zahlreiche Jubiläums-Editionen auf CD und DVD

«Eigentlich war ich», sagt Christa Ludwig, «ein Antityp der Carmen. Einmal, Anfang der 1960er Jahre, sprang ich an der Wiener Staatsoper für Jean Madeira ein, eine Carmen wie gemalt. Ich war dagegen ein Fiasko –‚ ‹Trotzköpfchens Zigeunerhochzeit›, schrieb der Kritiker Karl Löbl, und er hatte Recht.» Wer so erfolgreich war und so unumstritten ist wie die Ludwig, kann auf das Tüllkostüm der Eitelkeit mit leichter Geste verzichten.

Nun, anhand des Live-Mitschnitts der Neu­inszenierung von 1966 aus Wien, lässt sich unschwer feststellen, dass dieses Trotzköpfchen eine Carmen von großer Eigenart und im Vergleich zu vielen später auf CD oder DVD konservierten Vertreterinnen dieser Partie nachgerade ein erotisches Kraftwerk ist.
Zwar stilisierte Regisseur Otto Schenk die Zigeunerin der Ludwig zuliebe als «Frau von nebenan, die ihre Freiheit liebt», doch scheint sie für die Habanera und Seguidilla beinahe in die Haut einer Juliette Gréco zu schlüpfen, spielt zärtlich mit dem Text wie eine Chansonette, interpretiert andererseits die Kartenarie wie ein dunkles Schubert-Lied und wächst im Schlussduett zur Tragödin. Ihre Partner begegnen ihr vokal nicht auf Augenhöhe. James King, der vier Jahre ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2008
Rubrik: CDs, Seite 68
von Gerhard Persché

Vergriffen
Weitere Beiträge
Wir sind uns nicht böse

Am Ende, als die Bravo- und Buhsalven aus dem Zuschauerraum prasselten, gab Essens GMD und Opernchef Stefan Soltesz dem Regisseur nicht nur die Hand, er umarmte ihn auch nicht jovial, sondern er machte ­gehorsamst einen Diener. Ja, es ist ein Coup, dass Hans Neuenfels in Essen in­szeniert, wo er doch schon vor Jahrzehnten Theatergeschichte geschrieben hat in...

Hommage an eine Muse

Wenn es um Bühnenwerke von Jake Heggie geht, ist es müßig, à la «Capriccio» über die Frage nach dem rechten Verhältnis von Musik und Sprache («prima la musica, poi le parole») zu debattieren. Seit der in San Francisco lebende Komponist Noten setzt, hat er vor allem Texte vertont – zunächst schrieb er Songs, dann Opern («Dead Man Walking») und «musical scenes». Die...

Opernland Frankreich

Erlöste Welt, kristallklar

Hartmut Haenchen entdeckt an der Pariser Opéra Bastille Wagners «Parsifal» neu

Wagner, sagt Hartmut Haenchen, tickte deutlich schneller, als dessen durch wagnerianische Fürsorge gefestigter Ruf uns heute glauben macht. Schon für seinen Ams­terdamer «Ring»-Zyklus hatte der Dresdner Dirigent die Originalquellen studiert – und zwar nicht nur...