Très charmant

Zarte Mélodies, halbseidene Chansons, klangvolle Postkarten – französisches Liedrepertoire mit Emmanuel Cury, Karine Deshayes, Victoire Bunel und Michael Rakotoarivony

Ganze 13, in den Jahren zwischen 1869 und 1884 entstandene, Mélodies sind es, die dem schmalen Œuvre Henri Duparcs (1848–1933) eine Schlüsselstellung in der Entwicklung des französischen Kunstlieds sichern. Eine seelische, von der Lyrik Baudelaires inspirierte Ausdruckswelt verbindet sich dabei mit Wagners hochexpressiver Harmonik zu einem Liedstil, der für den gleichaltrigen Fauré und später für Debussy zum Vorbild werden sollte, mit seiner visionären Imagination zugleich aber hohe Anforderungen an die Interpreten stellt.

Emmanuel Cury, ein diskografischer Nobody, der auf eine lange Karriere als Sänger, Tänzer, Gesangslehrer und Leiter einer Zirkusschule zurückblicken kann, kommt mit Duparcs anspruchsvollen Solitären, die er in der Reihenfolge ihres Entstehens für das französische Independent-Label Calliope aufgenommen hat, erstaunlich gut zurecht. Er besitzt keine klangvolle, gar schöne Stimme. Im Gegenteil, sein Ton klingt trocken, in der Höhe angestrengt, bricht unter Druck oft aus und strömt nicht frei, entspannt dahin. Und dennoch trifft er den entscheidenden, den inneren, melancholisch-depressiven Ton dieser Lieder. Cury deklamiert eloquent, legt, von der Pianistin Sandra ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2021
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 30
von Uwe Schweikert

Weitere Beiträge
Grüblerisch

Der Titel spiegelt den ewigen Wunsch des Menschen, dass nicht alles vorüber sei nach dem letzten Aufflackern der Gehirnströme; dass hinter den Momentaufnahmen unseres Lebens eine grandiose Totale stehe. Und in der Tat: Wäre es nicht eine schlimme Farce, wenn etwa Goethes «Faust» und Mozarts Symphonien, Wagners «Ring» bloß Resultate spezieller neurophysiologischer...

Belcanto-Kronen

Am 27. März 2019 nahm Edita Gruberová am Münchner Nationaltheater ihren Abschied von der Bühne – als Elisabetta in Gaetano Donizettis «Roberto Devereux», die am Ende dieser Oper der Herrschaft entsagt. Der Thron einer Königin der Koloratur wurde frei und eine der derzeit weltweit gefeierten Vertreterinnen des virtuosen Sopranfachs machte sich bereit, diesen Thron...

Starke Stimmen

Zuerst hört man nur das Geräusch von zwei Paar Schuhen. Dann tauchen Schatten an der Wand auf, ein Pianist und eine Sängerin treten ins Bild. Alles ist anders bei der 49. Ausgabe des Bundeswettbewerbs Gesang in diesem Corona-Jahr. Zuhörer und Unterstützer sind nicht zugelassen bei den Finalrunden, die im Foyer der Deutschen Oper Berlin stattfinden. Dennoch können...