Nachdenken über die Gegenwart

Zum Salzburger Vermächtnis Gerard Mortiers gehören nicht nur die Öffnung des Musiktheater-, Schauspiel- und Konzertprogramms für die Gegenwart, sondern auch das öffentliche Nachdenken über Grundfragen unserer Zeit. Dass die Künste ihren Sinn verlieren, wenn sie kulinarisch entschärft werden, vor der unsicheren, krisenbehafteten menschlichen Existenz fliehen, war für ihn eine Prämisse, die sein dramaturgisches Selbstverständnis zeitlebens bestimmte.

Wenn Mortier die «Festspiel-Dialoge», die er 1993 mit dem Philosophen und Kulturwissenschaftler Michael Fischer anstieß, «einen der wichtigsten Bausteine des neuen Salzburgs» nannte, so ist das nicht bloß eine kokette Formel.

Die Aktualität, Relevanz und thematische Spannweite der Reihe dokumentiert nun ein Band, der 39 Beiträge namhafter Wissenschaftler, Künstler und Publizisten aus zwei Jahrzehnten (1994–2014) versammelt. Ein inspirierendes Diskursfeld, das die Modernität der Liebes- und Todeserfahrung bei Shakespeare (Aleida Assmann) oder ein Plädoyer für die ekstatisch-verführerische Natur ästhetischen Erlebens (Karl Heinz Bohrer) ebenso einbegreift wie eine Erörterung über (Willens-)Freiheit und neuronale Steuersysteme aus Sicht ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2021
Rubrik: Magazin, Seite 59
von Albrecht Thiemann

Weitere Beiträge
Très charmant

Ganze 13, in den Jahren zwischen 1869 und 1884 entstandene, Mélodies sind es, die dem schmalen Œuvre Henri Duparcs (1848–1933) eine Schlüsselstellung in der Entwicklung des französischen Kunstlieds sichern. Eine seelische, von der Lyrik Baudelaires inspirierte Ausdruckswelt verbindet sich dabei mit Wagners hochexpressiver Harmonik zu einem Liedstil, der für den...

TV-Klassiktipps Februar 2021

alpha

07.02. – 21.50 Uhr
Absolute Prokofiew (1/5)

Valery Gergiev dirigiert
Symphonie Nr. 1
S: Trifonow

14.02. – 22.00 Uhr
Absolute Prokofiew (2/5)

Valery Gergiev dirigiert
Symphonie Nr. 2 und Nr. 3
S: Toradze

21.02. – 21.45 Uhr
Absolute Prokofiew (3/5)

Valery Gergiev dirigiert
Symphonie Nr. 4, Klavierkonzert Nr. 4 und Klaviersonate Nr. 7
S: Volodin

28.02. – 21.45...

Unser tägliches Brot

Kultur ist, im Wortsinne, Lebensmittel.» Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier formulierte diesen Satz – als Videobotschaft – bei passendem Anlass: vor dem offiziellen Festkonzert zum 250. Tauftag Ludwig van Beethovens am 17. Dezember 2020 im Bonner Opernhaus. Auch dieses Konzert in der Geburtsstadt des Meisters fand ohne Publikum statt: «Dafür aber mit umso...