Très bon!

André Messagers unbekanntes Meisterwerk «Fortunio» in einer beispielhaften Produktion der Pariser Opéra Comique

Im Bewusstsein vieler deutscher Musikfreunde existiert André Messager (1853–1929) wohl allenfalls als Dirigent der Uraufführung von Debussys «Pelléas et Mélisande» (1902), in Frankreich hingegen gilt er als einer der erfolgreichsten Komponisten seiner Epoche. An die 30 Opern und Operetten hat Messager geschrieben, von letzteren ist «Véronique» (1898) bis heute im Repertoire geblieben und ebenso populär wie Lehárs «Lustige Witwe». Auch der als Comédie lyrique bezeichnete «Fortunio» wird immer wieder einmal gespielt.

Dass es sich dabei um nicht weniger als ein Meisterwerk der Gattung aus der Spätphase der Belle Époque handelt, macht die vorliegende Aufzeichnung einer Produktion der Opéra Comique deutlich.

Das Libretto geht auf die Komödie «Le Chandelier» von Alfred de Musset zurück, die um einen einleitenden Akt ergänzt wurde, in dem die Vorgeschichte erzählt wird. Der schüchterne Fortunio, der nach dem Willen seines Onkels als Gehilfe in die Kanzlei des Notars Maître André gedrängt wird, verliebt sich augenblicklich in dessen Gattin Jacqueline, ohne aber seine Gefühle zu zeigen. Die bislang ehrbare Bürgerin lässt sich dagegen vom Hauptmann Clavaroche verführen, einem berüchtigten ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2021
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 39
von Ekkehard Pluta

Weitere Beiträge
Editorial April 2021

Vor 50 Jahren erschien ein Buch, dessen Bedeutung und Wirksamkeit bis heute ungebrochen groß sind, von dem aber vermutlich selbst sein Autor nicht ahnte, wie aktuell es gerade in diesen Zeiten sein würde – John Rawls’ «A Theory of Justice». Darin legt der US-amerikanische Philosoph minutiös dar, wie eine Gesellschaft funktionieren kann, die sich auf den Spuren von...

Apropos... Ekstase

Frau Loetzsch, unter den Partien, die Sie aktuell in Ihrem Repertoire haben, sind mit Verdis Eboli und Pascal Dusapins Penthesilea zwei Frauen, die mächtig in Raserei geraten. Fällt Ihnen dieser Gemütszustand gleichsam naturgegeben zu oder müssen Sie sich die Ekstase verordnen?
Nein, und ich gebe zu, dass ein solcher Gemütszustand eher hilfreich ist, um einen guten...

Impressum April 2021

62. Jahrgang, Nr 4
Opernwelt wird herausgegeben von Der Theaterverlag – Friedrich Berlin

ISSN     0030-3690
Best.-Nr.     752343

REDAKTION OPERNWELT
Nestorstraße 8-9, 10709 Berlin
Tel.: +49(0)30/25 44 95 55

Fax: +49(0)30/25 44 95 12
redaktion@opernwelt.de
www.opernwelt.de

REDAKTION
Jürgen Otten (V. i. S. d. P.)

REDAKTIONSBÜRO
Andrea Kaiser | redaktion@opernwelt.de

...