TIEFE WUNDEN

Puccini: Madama Butterfly GELSENKIRCHEN | MUSIKTHEATER IM REVIER

Sextourismus ist - leider Gottes - international, und die sexuelle Ausbeutung von Frauen trägt viele Namen. Im Musiktheater im Revier Gelsenkirchen heißt sie «Madama Butterfly» und stammt aus der Feder von Giacomo Puccini. 

Die psychologisch nuancierte Inszenierung von Gabriele Rech nimmt ernst, was Puccini und seine Librettisten dem Werk (zwischen den Zeilen) eingeschrieben haben – eine große Empathie für die (verletzten) Gefühle Cio Cio Sans.

Sogar in komischen Momenten wird Fallhöhe aufgebaut, beispielweise wenn jene groteske Verwandtschaft auftaucht, die auch noch Ansprüche an die (als Geisha verkleidete) Prostituierte stellt. Die Regisseurin legt die Mechanismen des patriarchalen Systems schonungslos frei und wird vom Publikum dafür gefeiert. Stehende Ovationen auch für Ilia Papandreou, die Cio Cio San (stimmlich wie spielerisch) in vielen Facetten und Farben verkörpert: von unschuldig bis verzweifelt, von unerschütterlich liebend bis zum Zusammenbruch. Fast muss man befürchten, sie würde auf der Bühne tatsächlich wahnsinnig. Aber auch Carlos Cardoso wird gefeiert. Zu Recht, denn als Pinkerton mit kraftvollem tenoralen Schmelz ist er in weißer Admiralsuniform unwiderstehlich. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2022
Rubrik: Panorama, Seite 52
von Sabine Weber

Weitere Beiträge
Verrückte Hühner

Der Text war brisant. Und kursierte deswegen anfangs in der Deutschen Demokratischen Republik nur «unter der Hand». Letztlich aber konnte (und wollte) auch sein Autor nicht verhindern, dass er in die breite Öffentlichkeit drang und dort, was Wunder, heiß diskutiert wurde. Nichts Geringeres nämlich hatte der umstrittene Dramatiker Peter Hacks versucht, als – in...

Eine Frage der Ehre

Joachim Herz war nicht nur ein ausgezeichneter Regisseur, er hatte auch eine so entschiedene wie eigenwillige Meinung über die Stücke, die er inszenierte. In einem Aufsatz von 1958 äußerte sich Herz ausführlich auch zu jenem Gespann, das bis heute gerne an einem Abend gezeigt wird – Pietro Mascagnis «Cavalleria rusticana» und Ruggero Leoncavallos «Pagliacci», den...

IN ANFÜHRUNGSSTRICHEN

Der rote Lappen ist unten, aber nicht ganz, deshalb können wir sehen, wie sich da, trippelnd und dehnend, eine Schauspieltruppe warmläuft. Die Musik, ein ohrenöffnendes Klarinettensolo, suggeriert Behaglichkeit: «Es war einmal». Das Auge aber hat sich einzustellen auf Theater im Theater in Neonrahmen (gebaut von Vincent Lemaire), alles in Anführungsstrichen...