Personalien, Meldungen 5/22

JUBILARE

Gotthold Schwarz erblickte am 2. Mai 1952 in Zwickau das Licht der Welt. Als Sohn eines dort ansässigen Kantors war der Weg zur Orgel nicht weit. Ab 1971 folgte die Ausbildung zum Kirchenmusiker an der Hochschule für Kirchenmusik in Dresden. Dort studierte Schwarz Orgel und Gesang – und ging nach Abschluss seines Studiums vor allem seinen sängerischen Talenten nach. Als Gesangssolist arbeitete er mit vielen bekannten Dirigenten zusammen. 1979 wurde Schwarz von Hans-Joachim Rotzsch zum Stimmbildner des Thomanerchors berufen.

1992, 1999, 2002/03 und 2011 arbeiteteerals stellvertretender Thomaskantor. Nach Georg Christoph Billers Amtsniederlegung war er von Februar 2015 bis Juni 2016 Interims-Thomaskantor. Seit 2016 ist Schwarz Honorarprofessor an der Musikhochschule Leipzig. Im Juni 2016 wurde er schließlich zum Thomaskantor berufen. Dieser Tätigkeit kam er bis zu seiner Pensionierung am 30. Juni 2021 nach. Am 2. Mai 2022 feiert Gotthold Schwarz seinen 70. Geburtstag. Wir wünschen alles Gute! 

Lilo Brockhaus wurde am 3. Mai 1942 geboren. Sie studierte an der Musikhochschule Köln und setzte ihre Ausbildung in Berlin sowie seit 1964 im Studio der Deutschen Oper am Rhein fort. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2022
Rubrik: Service, Seite 70
von Arno Lücker

Weitere Beiträge
Eine Frage der Ehre

Joachim Herz war nicht nur ein ausgezeichneter Regisseur, er hatte auch eine so entschiedene wie eigenwillige Meinung über die Stücke, die er inszenierte. In einem Aufsatz von 1958 äußerte sich Herz ausführlich auch zu jenem Gespann, das bis heute gerne an einem Abend gezeigt wird – Pietro Mascagnis «Cavalleria rusticana» und Ruggero Leoncavallos «Pagliacci», den...

MAKE LOVE, NOT WAR

Händels Oper «Alcina» gehört zu den Werken, deren Handlung aus einem Wust aus Namen, Verlobungen und Verkleidungen besteht. Das Beste, was einem solchen Stück passieren kann, ist eine Regie, die dieses Gewirr so auf die Bühne bringt, dass man als Zuschauerin dem Geschehen mühelos folgen kann. So geschehen am Theater Stralsund. 

Auf die nur sprichwörtlich «einsame...

HERBE STRICHE

Nur einmal in der Geschichte der Met, 1979 war das, wurde Verdis «Don Carlos» bislang mit dem dramaturgisch so ungemein wertvollen Fontainebleau-Akt gegeben. Insofern war es eine gute Entscheidung des Hauses, als Grundlage für die aktuelle Produktion auf die fünfaktige französischsprachige Erstfassung zurückzugreifen – allerdings (und dies nicht eben zum Vorteil...