The last Hurrah

Die Berliner Philharmoniker verabschieden sich mit «Carmen» von den Salzburger Osterfestspielen

Einmal noch Salzburg. Ein letztes Mal. Ab 2013 wechseln die Berliner Philharmoniker mit «ihren» (so das brandneue, schicke Magazin des Orchesters) Osterfestspielen bekanntlich nach Baden-Baden. Über das Possessivpronomen kann man streiten. Gewiss, Herbert von Karajan hat das Festival 1967 mit der Absicht begründet, Qualitäten und Kapazitäten des Klangkörpers auch im Operngraben zu nutzen, zählte dabei freilich dezidiert auf das Flair seiner Heimatstadt. Auf dieses beruft sich Christian Thielemann, Künstlerischer Leiter ab 2013.

Für den gebürtigen Berliner war Salzburg so etwas ein Karriereschnittpunkt, hat er dort doch 1981 als blutjunger Korrepetitor Karajan beim «Parsifal» assistiert. Mit Wagners Bühnenweihfestspiel beginnt er nächstes Jahr denn auch seine Salzburger Tätigkeit.

Noch gilt unsere Aufmerksamkeit hier Simon Rattle, dem scheidenden künstlerischen Chef. Aus dem Rang schauen wir ihm aufs Lockenhaupt und registrieren, dass er als Pult-Matador in «Carmen» (Version Oeser, mit Dialogen) nicht wild um sich sticht wie mancher Kollege, sondern den Estoque, um im Bild zu bleiben, eher kontrolliert setzt. Selbst das Todesmotiv in der Ouvertüre kommt fast zurückhaltend. Die Musik ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2012
Rubrik: Im Focus, Seite 10
von Gerhard Persché

Weitere Beiträge
Phantombegriff, Zauberwort

Sinnlichkeit auf der Bühne und intellektuell-übersinnliche Diskurse schließen einander nicht aus. Zu Zeiten von «Regietheater» und «Postdramatik» geht es um Grundfragen zum Komplex Werk/ Werktreue. Haben die Begriffe noch Sinn? «Was ist Werk, was Treue?», lautet der Untertitel eines Buchs, dem ein Symposium von 2010 zugrunde liegt, Teil des Zürcher...

Geheime Bezüge

Künstlerschicksale prägen das Bild der Literatur zu Beginn des 20. Jahrhunderts. «Man kennt nur ein Leben, sein eigenes.» Strindbergs Bekenntnis zur ‹Ich-Dramatik› setzt sich aber nicht nur im Drama durch, sondern findet Nachahmer auch unter den Komponisten – man denke an Schrekers «Der ferne Klang» oder Pfitzners «Palestrina». Zwei selten gespielte Künstleropern...

Blutrünstiger Amazonenkrieg

In seiner vorletzten, 1897 in Prag uraufgeführten Oper «Sárka» greift Zdenek Fibich (1850-1900) zu einem Stoff aus der tschechischen Legende, den schon Smetana in seinem sinfonischen Zyklus «Mein Vaterland» gestaltet hatte. Nach dem Tod der sagenhaften Reichsgründerin Libussa übernehmen die Männer unter Führung von Premyslaus die Macht. Als sich die um Vlasta und...