Talentschuppen

Eindrücke vom diesjährigen Rossini-Festival in Bad Wildbad

Ein Palast im fernen Morgenland, mit einem älteren Herrscher und einer jungen Sklavin; ein Gärtner, der die Schöne mit ihrem verschollen geglaubten Liebhaber zusammenführt; eine gescheiterte Flucht, unerwartete Wendungen und ein glückliches Ende: Unweigerlich denkt man da an Wolfgang Amadeus Mozarts «Entführung aus dem Serail». Aber auch Gioachino Rossini vertonte mit der Farsa «Adina» (1818) einen ähnlichen Stoff; bestellt hatte den Einakter ein portugiesischer Geschäftsmann. Uraufgeführt wurde das reizvolle Stück am 12.

Juni 1826 in Lissabon, ehe es in der Versenkung verschwand und erst 1963 in Siena wieder ausgegraben wurde. Nun hat sich das Belcanto-Festival «Rossini in Wildbad» zum zweiten Mal nach 2012 «Adina» vorgenommen. Und dies mit gutem Grund: «Zum einen hat die Oper in der Rossini-Gesamteinspielung von Naxos noch gefehlt, zum anderen schließt die Produktion mit der erstmaligen Verwendung des Terzetts aus der Oper «La Schiava in Bagdad» von Giovanni Pacini die dramaturgische Lücke, die durch das fehlende Terzett Rossinis immer schon in dieser Farsa klaffte. Ich denke, diese Version wird sich durchsetzen», erklärt Festival-Intendant Jochen Schönleber, der auch die Regie ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2022
Rubrik: Magazin, Seite 86
von Georg Rudiger

Weitere Beiträge
Tiefsinnige Parabel

Der Tod verweigert seine Arbeit. Und das hat erhebliche Konsequenzen: Es kann nicht mehr gestorben werden. Was an sich (vielleicht) eine gute Botschaft wäre, hat allerdings einen kleinen Haken: Das Leiden der Menschen verringert sich keineswegs. Zumal Kaiser Overall an die Fortsetzung des Krieges mit allen Mitteln denkt. Die Dezimierung des Feindes bleibt jedoch...

«Das Publikum liebt es»

Herr Pappano, die neue Spielzeit der Accademia Nazionale di Santa Cecilia in Rom startet am 18. Oktober mit «Elektra». Es ist Ihre letzte Spielzeit als Musikalischer Direktor der Accademia. Warum haben Sie gerade diese Strauss-Oper für die Spielzeiteröffnung ausgesucht?
Ich hätte die «Elektra» an Covent Garden dirigieren sollen, aber wir mussten sie aufgrund der...

Süßer Schrecken

Gefiel nicht», ist auf dem Theaterzettel der Mannheimer Erstaufführung von Mozarts «Così fan tutte» vom 12. Mai 1793 vermerkt. Mozarts gewagteste Oper wurde von den Zeitgenossen in moralische Sippenhaft genommen für ein frivoles Libretto, bei dem, so Paolo Mezzacapo de Cenzo, «nichts durch die Blume, sondern alles durchs Geschlecht gesagt» ist. Selbst als die...