«Strandläufer am Meer der Ewigkeit»

Heinz Holligers Lenau-Klangbiografie «Lunea»

Heinz Holligers zweites abendfüllendes Musiktheaterwerk «Lunea» wurde am 4. März 2018 am Opernhaus Zürich uraufgeführt und in der Kritikerumfrage dieser Zeitschrift zur «Uraufführung des Jahres» gewählt. Nachgespielt – das Schicksal vieler Uraufführungen selbst prominenter Komponisten – wurde es bis heute nicht. Es ist eine Großtat Manfred Eichers, nach Holligers erster Oper «Schneewittchen» und zahlreichen weiteren Werken des Elder Statesman der Schweizer Musik jetzt auch den Mitschnitt der Züricher «Lunea»-Premiere bei ECM zu veröffentlichen.

«Lenau-Szenen in 23 Lebensblättern» nennt Holliger das Stück im Untertitel. «Lunea» ist ein Anagramm des spätromantischen österreichischen Lyrikers Nikolaus Lenau, der mit irritierender Rastlosigkeit wie Euphorie seine biedermeierliche Umwelt herausforderte, im September

1844 einen körperlichen und seelischen Zusammenbruch erlitt – in «Lunea» als «Riss» beschworen – und 1850 nach jahrelangem Delirium starb. Wie Hölderlin, Trakl und Robert Walser, die in Holligers Schaffen eine so zentrale Rolle spielen, ist auch Lenau ein – so singt er es in «Lunea» selbst – «Strandläufer am Meer der Ewigkeit», ein an den Rand des Daseins Gedrängter, dessen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2022
Rubrik: CDs, DVDs und Bücher, Seite 46
von Uwe Schweikert

Weitere Beiträge
Staunen am Stausee

Plamen Kartaloff ist ein charismatischer Mann. Schlohweißes Haar – eine luxuriöse Bräune und ein gewinnendes Lächeln im Gesicht. In der Pause der Vorstellung von Wagners «Fliegendem Holländer» lädt er den angereisten Opernkritiker zu bulgarischem Weißwein und Thunfisch-Wraps. Wir schauen direkt auf den See. Ein schöner bulgarischer Mann mit Latino-Locken schenkt...

Buch des Monats: Erfüllte und unerfüllte Sehnsucht

Es gibt dieses Bild. Ein Ölgemälde, gemalt hat es Paul von Joukowsky, ein Freund der Familie, im Jahre 1880. Es zeigt die Porträtierte, vor historisierend anmutender Samtportiere, in einem kostbaren Maharadscha-Gewand, als würdevolle Fürstin. Die Haltung ist stolz, der Blick offen, klar, direkt, wenngleich: eine Spur festgehalten, wie der strenge Mittelscheitel,...

Himmelhochjauchzend, zu Tode betrübt

Herr Kowaljow kommt in den Himmel. Schön und gut. Aber wie kommt Herr Kowaljow in den Himmel? Im Stück steht darüber nichts, da bleibt der bedauernswerte Beamte Platon Kusmitsch die ganze Zeit auf Erden, hilf- und ratlos seinen Qualen ausgesetzt; ein Mensch, der keine Nase mehr hat und darüber so unglücklich ist, dass sein Leben vom einen auf den anderen Tag ins...