Staunen am Stausee

Die Nationaloper Sofia spielt Opern am Wasser

Plamen Kartaloff ist ein charismatischer Mann. Schlohweißes Haar – eine luxuriöse Bräune und ein gewinnendes Lächeln im Gesicht. In der Pause der Vorstellung von Wagners «Fliegendem Holländer» lädt er den angereisten Opernkritiker zu bulgarischem Weißwein und Thunfisch-Wraps. Wir schauen direkt auf den See. Ein schöner bulgarischer Mann mit Latino-Locken schenkt ein. Was für ein merkwürdiges, schönes Land. 

Über Bulgarien sind viele Geschichten im Umlauf. Ältere Semester erzählen vom Sozialismus, differenzieren sogleich aus; Schatten- und Sonnenseiten.

Der Kapitalismus sei auch keine Lösung. So findet man sich in Diskussionen mit Einheimischen bald in der erzählenden Wiedergabe von Legenden wieder, Idealkonstruktionen – und Entschuldigungen. Hier ein paar unfertige Gebäude. Hier ein paar abgewrackte Ecken. Na und? Gastfreundschaft zählt. Und die wird einem hier überall entgegengebracht. 

Der See, auf den wir blicken, wurde 1956 angelegt. Der Pantscharewo-See. Eine halbe Stunde außerhalb des Stadtkerns von Sofia. Ein künstliches Gewässer, ein Stausee, umgeben von sanften Hügeln, an der einen Seite auslaufend Richtung Staumauer. In dieser Lücke wird nachher, ziemlich genau zur ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2022
Rubrik: Magazin, Seite 80
von Arno Lücker

Weitere Beiträge
Talentschuppen

Ein Palast im fernen Morgenland, mit einem älteren Herrscher und einer jungen Sklavin; ein Gärtner, der die Schöne mit ihrem verschollen geglaubten Liebhaber zusammenführt; eine gescheiterte Flucht, unerwartete Wendungen und ein glückliches Ende: Unweigerlich denkt man da an Wolfgang Amadeus Mozarts «Entführung aus dem Serail». Aber auch Gioachino Rossini vertonte...

Gegenzauber

Zum Beispiel der kurze Blick in den Spiegel, ganz links hängt der. «Einen Unseligen labtest du», singt Siegmund und betrachtet sich betrübt, aber ohne jedes Selbstmitleid. Oder zuvor das zweimalige Reichen des Wasserglases, bevor Sieglinde noch eine Flasche Met bringt, vom Bruder anerkennend gewürdigt (die drei Gesten stehen exakt so in der Partitur). Oder der...

Gesamtkunstwerk

Der Prophet gilt bekanntlich wenig im eigenen Land. Gemünzt auf das Verhältnis Richard Wagners zu seiner Geburtsstadt mag das überspitzt klingen. Und doch berührt es einen wunden Punkt: In Leipzig, der Stadt Bachs und Mendelssohns, deren Musik in jährlich ausgerichteten Festivals gefeiert wird, hatte man mit dem Erbe des weltweit berühmtesten dort geborenen...