Strauss: Intermezzo

Zürich

Statt der Anekdote die Beinahe-Tragödie. Statt des gemütlichen Ambientes der Garmischer Richard-Strauss-Villa der sich öffnende und schließende, der immerfort kreisende Gasometer, aus dem es für die einsame Ehefrau Christine (alias Pauline) kein Entkommen gibt. Die Zürcher «Intermezzo»-Inszenierung Jens-Daniel Herzogs in der nüchtern-sach­lichen Ausstattung Mathis Neidhardts versucht, den Schwank aus dem Komponisten- und Kapellmeis­terleben des Herrn Strauss/Storch auf die Höhe Ib­sen’scher, Schnitzler’scher Beziehungsdramen zu hieven.

Daran verhebt sich das Produktionsteam – am hoffnungs­losesten, wenn die Gattin den Gatten beim Fehltritt erwischt glaubt und Söhnchen Franzl in ihrer voreiligen Verzweiflung fast mit dem Kopfkissen erstickt: eine Medea für den Hausgebrauch.
Dabei verfängt Herzogs Arbeit durchaus in der großen Genauigkeit der Personenführung, im Ernst, mit dem sie hin­ter die Fassade dieser spektakulär ­extra­vertierten Ehe blickt. In seiner Finalpointe schlägt der Regisseur in stirnrunzelnder Beiläufigkeit den (eigentlich) rechten Ton an. Scheinbar definitive Versöhnung. Storch löffelt an der Festtafel allein seine Suppe. Schlägt aber auch eine Partitur auf und ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2008
Rubrik: Kurz berichtet, Seite 65
von Heinz W. Koch

Vergriffen
Weitere Beiträge
Domingos Barock-Debüt

Irgendeinem höheren Opernspielplangeist muss vor ­einiger Zeit «so nach Tamerlan zu Mut» gewesen sein, wie es schon 1922 in dem frechen Nelson/Tucholsky-Chanson hieß. Wie sonst wäre zu erklären, dass Händels düster-meisterhafte Tyrannen-Oper von 1724 über den blutrünstigen Tartarenfürsten und seine grausamen Taten am Hof des unterworfenen Byzanz weltweit fast...

Kühles Delirium

Normalerweise ist es umgekehrt. Sobald Komponisten sich ein Stück Literatur vornehmen, wird es durch die Musik verallgemeinert, im Tonfall gemildert, oft humanisiert. Was vom Schriftsteller als kühle Diagnose notiert ist, erscheint auf der Musikbühne als Anliegen von primär emotionaler Sprengkraft. So geschehen bei Bergs «Wozzeck», Strauss’ «Salome», Janáceks «Die...

Experimentierfeld Mozart

Mit ihrer Überfülle an Musik, die man schon bei der Münchner Premiere 1781 durch drastische Striche kanalisieren musste, ist «Idomeneo» Mozarts reichs­te, experimentellste Oper. Bereits in der Ouvertüre mit ihren abrupten Einbrü­chen wetterleuchtet jene nervöse Erregtheit, die das Psychodrama der Leidenschaften bestimmt, in dem die allesamt durch den Krieg...