Störungsfrei

Puccini: Turandot in der Berliner Staatsoper Unter den Linden

Inzwischen kann man die «Turandot» ruhig die «Königin der Opern» nennen. Ein Wohlfühlevent, auf das sich alle einigen können; das Stück, mit dem man bei der Jugend am ehesten frische Begeisterung fürs Genre erzeugt, eine Art Lunapark, mit einer nie unterbrochenen Ohrwurmdichte, die es auch Anfängern ermöglicht, die wichtigsten Melodien und Motive der Partitur binnen Tagen zu inhalieren.

 

In der neuen «Turandot»-Produktion der Staatsoper Berlin bewegt sich das Ganze sängerisch fast durchweg auf Festspielniveau – mit Aida Garifullina als glasklar unpathetische Liù, Elena Pankratova als Titelheldin, die das beabsichtigt Grelle ihres Parts (Puccini setzte damit seiner Gattin Elvira ein Denkmal) nicht übertreibt, und Yusif Eyvazov (Calaf ), der vom ersten Ton an Vollgas gibt, mit seiner samtig-dunklen Farbe aber die Gefilde der Eleganz nie verlässt, nie ins protzig-geckenhafte der Rolle verfällt. René Pape agiert als Timur nicht besonders auffällig; absolut unnötig sind dagegen die Buh-Rufe für Siegfried Jerusalem, der mit dem verbliebenen Rest seiner Stimme die Partie des greisen Kaisers durchaus überzeugend gibt. 

Das Dirigat des 86-jährigen Zubin Mehta beginnt mit leicht behäbigen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt 8 2022
Rubrik: Panorama, Seite 41
von Helmut Kreusser

Weitere Beiträge
Hand ans (kalte) Herz!

Bodø liegt im Norden Norwegens, ganz nah bei den Lofoten. Bis zum Nordpol sind es 2.526 km. Die Sommertage sind hier lang: Um Mitternacht steht eine blutrote Sonne etwa daumenbreit über dem malerischen Horizont, der von den schwarzen Scherenschnitten der im Meer liegenden Felsen aufgebrochen wird. Untergehen tut sie in dieser Jahreszeit nie. Nahe des Hafens liegt...

Welche Wonne, welche Lust

Was für ein Vergnügen. Auf der Bühne wird singend gespielt, dass sich die Bretter biegen. Im Graben wird Klang gegeben, dass es eine Art hat. Und im voll besetzten Zuschauerraum wird herzlich gelacht. Dabei ist das Stück 236 Jahre alt und spiegelt eine gesellschaftliche Konstellation, die es so nicht mehr gibt. Oder eventuell doch? Mozarts Buffa «Le nozze di...

Das monatliche Opern-Sonett: Salome

Des Straussen Richards Oscar-Wilde-Vertonung
Schrieb Erstgenannter kurz nach Fin de Siècle. 
Sie spielt in dem Herodes seiner Wohnung, 
Zur Bibelzeit, mit manchem Sex-Geschmäckle.

Herodes Tochter will kein Finger-Food! 
Nein, nein, sie will den Typen aus dem Keller. 
Doch der will nicht – sie krächzt vor Wut, will Blut.
Sie brüllt und sagt: «Okay, bringt einen...