Spurensuche für die Gegenwart

Bernd Feuchtner entdeckt in der Oper des 20. Jahrhunderts 100 «Meisterwerke»

Die Möbelbranche klagt: Es würden weniger Regale gekauft, sogar die Produktion stagniere. Ob das wirklich stimmt und mehr als normalen Schwankungen entspricht, bleibt abzuwarten. Aber purer Zufall dürfte es auch nicht sein. Denn kommt man in die Wohnungen des «Bildungsbürgertums», so fallen kulturelle Statussymbole auf: Klavier, gar Flügel, Bücherregale, mehr oder minder opulent bestückt mit Klassiker-Gesamt-Ausgaben, Literatur aller Art, vielbändigen Lexika und prächtigen Kunstbänden, überdies meterlange LP- und-Kassetten-Reihen.

Ebenfalls zur Bibliothek gehört(e) das Genre der Konzert-, Schauspiel-, Opern- Filmkunst- und Reiseführer. Das biografisch-kulturelle Spektrum stand auch für eine Gesellschaft, die offen für künstlerische Aufklärung war und sich für Konzert- oder Theatererlebnisse gerne präparierte oder diese nachbereitete. Von den Nachschlagewerken wurde denn auch Verlässlichkeit erwartet: breitgefächerte Thematik, triftige Auswahl, informative Charakterisierung der Werke und verbindliche Bewertung.

Damit freilich fingen die Probleme schon an, sind doch solche Kompendien meist auch Dokumente des Zeitgeists mitsamt seinen Ideologien, auch Illusionen: dem Glauben an den ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2021
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 32
von Gerhard R. Koch

Weitere Beiträge
Welttheater

Wirrer, abenteuerlicher und undurchschaubarer als in Pietro Antonio Cestis 1657 in Innsbruck uraufgeführtem Dramma musicale «La Dori ò vero La Schiava Fedele» geht es wohl in keiner anderen Barockoper zu. Prinzessin Dori und Prinz Oronte sind einander schon als Kinder versprochen, doch ein grausames Schicksal trennt sie. Wenn sie am Ende einander finden, haben...

Unser tägliches Brot

Kultur ist, im Wortsinne, Lebensmittel.» Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier formulierte diesen Satz – als Videobotschaft – bei passendem Anlass: vor dem offiziellen Festkonzert zum 250. Tauftag Ludwig van Beethovens am 17. Dezember 2020 im Bonner Opernhaus. Auch dieses Konzert in der Geburtsstadt des Meisters fand ohne Publikum statt: «Dafür aber mit umso...

Belcanto-Kronen

Am 27. März 2019 nahm Edita Gruberová am Münchner Nationaltheater ihren Abschied von der Bühne – als Elisabetta in Gaetano Donizettis «Roberto Devereux», die am Ende dieser Oper der Herrschaft entsagt. Der Thron einer Königin der Koloratur wurde frei und eine der derzeit weltweit gefeierten Vertreterinnen des virtuosen Sopranfachs machte sich bereit, diesen Thron...