Den Moment genießen

Ihre Stimme ist so wie das Wasser in jenem Land, aus dem sie stammt: bergseeklar. Das prädestiniert die Schweizer Sopranistin Regula Mühlemann jedoch nicht nur für Rollen in Werken des Barock und der Klassik, es ist auch im französischen romantischen Fach von einigem Vorteil. Ein Gespräch über den Kontinent Mozart, Ehrlichkeit vor und hinter der Bühne, das Auratische am Blues und die Frage, was man von Kindern lernen kann

Frau Mühlemann, in der Wiederauflage der legendären «Entführungs»-Inszenierung von Hans Neuenfels an der Wiener Staatsoper geben Sie die Blonde als ziemlich kecke Britin. Was haben Engländerinnen, was Schweizerinnen nicht haben?
Das frage ich mich auch (lacht). In dieser Inszenierung, aber auch schon in der Anlage der Figur, ist Blonde sehr zickig. Es macht natürlich Spaß, da bin ich ehrlich, Osmin mit der Peitsche durch die Gegend zu hetzen, aber mit mir hat das nicht wirklich etwas zu tun.

Blonde ist eine selbstwusste, starke Frau: Lieben Sie es, solche Frauen zu spielen, weil sie selbst eine sind? Oder lieben Sie es, weil Sie in der jeweiligen Rolle stärker sein dürfen als sie es vielleicht selber sind?
Ich würde mich selbst schon als ziemlich stark bezeichnen. Und ich genieße es, in der Oper Rollen zu übernehmen, wo das auch der Fall ist. Oft genug sind Frauen im Opernlibretto in der Opferrolle, oder sie sind zwar stark, können aber nichts bewirken, weil sie durch gesellschaftliche Normen so sehr eingeschränkt sind, dass die Stärke ihnen nichts bringt. Gerade was das angeht, ist Mozarts «Entführung» unglaublich modern; es gibt nicht viele Opern, wo man als Frau ähnlich viel zu ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2021
Rubrik: Interview, Seite 34
von Jürgen Otten

Weitere Beiträge
Schönes Licht ist nicht immer das richtige Licht

Diesem sogenannten richtigen Licht kam ich sehr nahe bei Katharina Wagners Inszenierung von «Tristan und Isolde» in Bayreuth 2015. Die Bilder trage ich immer noch in meinem Kopf – die Arbeit war ein Meilenstein in meinem beruflichen Leben. Im «Tristan» symbolisiert die Nacht bekanntlich die innerliche Welt der wahren, uneingeschränkten Liebe, im Gegensatz steht der...

Prinzip Hoffnung

War das jetzt schon (zumindest eine «neue») Normalität? Vor einer spärlich erschienenen Journalistenschar, auf Abstand gesetzt und mit Maske, verkündete das Direktorium der Salzburger Festspiele am 10. Dezember 2020 in der weiträumigen Felsenreitschule coram publico und nicht per Videoschaltung die Vorhaben für den kommenden Sommer. Man plant 168 Aufführungen in 46...

Spurensuche für die Gegenwart

Die Möbelbranche klagt: Es würden weniger Regale gekauft, sogar die Produktion stagniere. Ob das wirklich stimmt und mehr als normalen Schwankungen entspricht, bleibt abzuwarten. Aber purer Zufall dürfte es auch nicht sein. Denn kommt man in die Wohnungen des «Bildungsbürgertums», so fallen kulturelle Statussymbole auf: Klavier, gar Flügel, Bücherregale, mehr oder...