Ein bisschen problematisch

Musiktheater für 50 Menschen: «Simon Boccanegra» am Opernhaus Zürich

An der Tür des Zürcher Opernhauses steht, dieses sei «bis auf Weiteres geschlossen», was an diesem Abend nicht ganz richtig ist: 50 Menschen dürfen hinein, um live Zeugen der Premiere von Verdis «Simon Boccanegra» zu werden. Später werden sie sagen können, ja, das, was im Netz zu sehen ist, hat tatsächlich stattgefunden, in diesem kalten Dezember, in dem die Theater und Opernhäuser verrammelt sind.

Dabei hatte die Oper Zürich eine tolle Idee, wie man in diesen pandemischen Zeiten weiterspielen könne, was anfangs auch wundervoll aufging: Wenn im Graben nicht genug Platz ist, um den Abstand zwischen den Musikern sicherzustellen, dann spielt die Philharmonia Zürich halt dort, wo sie sonst probt, der Chor passt auch mit hinein in den Probensaal, und alles, was dort geschieht, wandert ohne Zeitverlust durch ein Glasfaserkabel und eine Strecke von einem Kilometer Länge ins Opernhaus. Dort tönen Chor und Orchester aus einer ausgefinkelten Soundanlage, auf der Bühne stehen nur die Solisten sowie ein paar Statisten mit Maske als szenische Garnitur. Bei «Boris Godunow» im September (mit 900 Zuschauern) funktionierte das bemerkenswert gut. Nun, beim «Simon Boccanegra», war’s ein bisschen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2021
Rubrik: Magazin, Seite 60
von Egbert Tholl

Weitere Beiträge
Spurensuche für die Gegenwart

Die Möbelbranche klagt: Es würden weniger Regale gekauft, sogar die Produktion stagniere. Ob das wirklich stimmt und mehr als normalen Schwankungen entspricht, bleibt abzuwarten. Aber purer Zufall dürfte es auch nicht sein. Denn kommt man in die Wohnungen des «Bildungsbürgertums», so fallen kulturelle Statussymbole auf: Klavier, gar Flügel, Bücherregale, mehr oder...

Unser tägliches Brot

Kultur ist, im Wortsinne, Lebensmittel.» Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier formulierte diesen Satz – als Videobotschaft – bei passendem Anlass: vor dem offiziellen Festkonzert zum 250. Tauftag Ludwig van Beethovens am 17. Dezember 2020 im Bonner Opernhaus. Auch dieses Konzert in der Geburtsstadt des Meisters fand ohne Publikum statt: «Dafür aber mit umso...

Welttheater

Wirrer, abenteuerlicher und undurchschaubarer als in Pietro Antonio Cestis 1657 in Innsbruck uraufgeführtem Dramma musicale «La Dori ò vero La Schiava Fedele» geht es wohl in keiner anderen Barockoper zu. Prinzessin Dori und Prinz Oronte sind einander schon als Kinder versprochen, doch ein grausames Schicksal trennt sie. Wenn sie am Ende einander finden, haben...