Spannend, geistreich, unterhaltsam

Bremens Opernintendant Klaus Pierwoß erhielt den erstmals vergebenen «Preis der Deutschen Theaterverlage»

Ein großer Tag, ein Ehrentag für General­intendant Klaus Pierwoß: In seiner letzten Spielzeit wurde ihm der neu geschaffene Preis der Deutschen Theaterverlage überreicht, und was Winfried Jacobs, der Vorsitzende der Jury, dazu an Begründungen in seiner Laudatio ausführte, zeigte eindrucksvoll den Rang, den das Bremer Musiktheater dank Pierwoß während der letzten zwölf Jahre innerhalb der deutschen Stadttheaterlandschaft eingenommen hat.


Durch sein planerisches Denken wie durch seinen konzeptionellen Mut habe der Intendant «eindrucksvoll die Leis­tungsfähigkeit eines Mehrspartenhauses unter Beweis gestellt». Seine prägende Handschrift sei «Beleg dafür, dass über das bloße Verwalten eines Opernhauses hinaus Leidenschaft und Begeisterung für das Medium Theater und eine unbändige Freude, spannendes, geistreiches, unterhaltsames Theater im besten Sinne für ein ebenso offenes wie dankbares Publikum zu machen, allein der Schlüssel für eine erfolgreiche Theaterarbeit» sei. Aus dieser Haltung he­raus sei ein Spielplan entstanden, der «stets eine ausgewogene Mischung aus Bekanntem und Unbekanntem, aus Altem und Neuem» aufgewiesen habe und der durch die elf von Pierwoß initiierten ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2007
Rubrik: Magazin, Seite 29
von Gerhart Asche

Vergriffen
Weitere Beiträge
Der Regisseur als Souffleur

Vierzig Jahre sind ins Land gegangen, seit Joan Sutherland und der junge Luciano Pavarotti in Donizettis französischer Komödie auf der Bühne des Royal Opera House Händchen hielten. Bald darauf sollten sie die Welt erobern, nicht zuletzt dank jener ewig frischen Decca-Aufnahme, die uns daran erinnert, warum Pavarotti als «König der hohen Cs» galt.
Sutherland und...

Zwei Herzen für die Kunst

Je älter er wurde, desto aristokratischer wirkte er mit seiner schlanken Gestalt und dem schmalen, vergeis­tigten Gesicht. Aber wenn man ihm begegnete, in Spoleto bei seinem «Festival zweier Welten» oder auch nur im kleinen Gie­ßen, wo er auf Einladung seinen «Konsul» und seine «Globolinks» inszenierte, dann schienen die Jahre irgendwie spurlos an ihm...

Karnevalsstimmung

Bereits Felix Weingartner, vor gut hundert Jahren der wohl leidenschaftlichste Vorkämpfer für Berlioz’ «Benvenuto Cellini», war sich über die Schwierigkeiten dieser Oper vollauf im Klaren: «Cellini» brauche eine angemessene Aufführung nötiger als irgendein anderes Meisterwerk, schrieb der ehemalige Generalmusikdirektor der Wiener und Berliner Hofoper 1912, und...