Spannend, geistreich, unterhaltsam

Bremens Opernintendant Klaus Pierwoß erhielt den erstmals vergebenen «Preis der Deutschen Theaterverlage»

Ein großer Tag, ein Ehrentag für General­intendant Klaus Pierwoß: In seiner letzten Spielzeit wurde ihm der neu geschaffene Preis der Deutschen Theaterverlage überreicht, und was Winfried Jacobs, der Vorsitzende der Jury, dazu an Begründungen in seiner Laudatio ausführte, zeigte eindrucksvoll den Rang, den das Bremer Musiktheater dank Pierwoß während der letzten zwölf Jahre innerhalb der deutschen Stadttheaterlandschaft eingenommen hat.


Durch sein planerisches Denken wie durch seinen konzeptionellen Mut habe der Intendant «eindrucksvoll die Leis­tungsfähigkeit eines Mehrspartenhauses unter Beweis gestellt». Seine prägende Handschrift sei «Beleg dafür, dass über das bloße Verwalten eines Opernhauses hinaus Leidenschaft und Begeisterung für das Medium Theater und eine unbändige Freude, spannendes, geistreiches, unterhaltsames Theater im besten Sinne für ein ebenso offenes wie dankbares Publikum zu machen, allein der Schlüssel für eine erfolgreiche Theaterarbeit» sei. Aus dieser Haltung he­raus sei ein Spielplan entstanden, der «stets eine ausgewogene Mischung aus Bekanntem und Unbekanntem, aus Altem und Neuem» aufgewiesen habe und der durch die elf von Pierwoß initiierten ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2007
Rubrik: Magazin, Seite 29
von Gerhart Asche

Vergriffen
Weitere Beiträge
«Alles geben – total!»

Generationenwechsel im Fach der Hoch­dramatischen. Als die Zeit der gro­ßen Nachkriegsheroinen – der Varnay, der Mödl, der Nilsson – zu Ende ging, verkörperte sie in den siebziger und acht­ziger Jahren einen anderen Typ der Brünnhilde und der Isolde: Die Schwedin Catarina Ligendza gewann diesen Figuren ganz neue Aspekte von berüh­render Innigkeit und...

Händel: Julius Cäsar

Im Wiesbadener Publikum fährt der Adrenalinspiegel hoch: Mit großem Gepolter kracht ein Obelisk durch die Pyramidenwände der Bühne. Nieder mit Ägypten: Das Heer des Julius Cäsar seilt sich schwindelfrei vom Bühnenturm ab. Gro­ße Geschütze also für die populärste aller Händel-Opern? Zum Glück nicht. Der eröffnende Donnerschlag war schon der gröbste. Der Rest ist,...

Welttheater, und was daraus wurde

Das Ende ist Stille. Nur von einem äthe­rischen Geigenschimmer getragen entschwebt die Seele der getauften Muslimin Clorinda in Claudio Monteverdis «Combattimento» gen Himmel. Die Musik löst sich in nichts auf, gesteht ein, dass ihre Mittel hier am Ende sind, dass alle tönende Pracht der voraufgegangenen «Marienvesper» nicht über die Endlichkeit des Daseins...