Adam: Le Toréador

Bielefeld

Von Adolphe Adams über siebzig Opern und Balletten sind nur die unsterbliche «Giselle» und der Tenor-Hit des «Postillons von Lonjumeau» der Furie des Vergessens entgangen. Jetzt hat Bielefeld den «Toréador» ausgegraben, eine 1849 uraufgeführte und in Deutschland anscheinend noch nie gespielte Opéra comique. Die Handlung bedient sich des Schemas der erotischen Dreieckskomödie – hier der in Unehren ergraute Ex-Torero Belflor, der jedem Rock in Sichtweite nachstellt und darum seine Frau Coraline einsperrt, die ihrerseits ihrem ehemaligen Verehrer Tracolin nachtrauert.

Nach mancherlei Verwicklungen, in denen ein Brief Coralines an ihren Liebhaber und dessen Flöte – Tracolin ist davongelaufener Theaterflötist – entscheidend mitmischen, mündet das possenhafte Spiel in «die perfekte Harmonie» (so der ursprüngliche Untertitel) einer einverständigen Ménage à trois. Adam hat das Ganze mit mal sentimentaler, mal süffiger, stets aber melodiös leichtfüßiger Musik untermischt, in der die italienische Buffa Rossinis nach- und die Bouffe Offenbachs vorausklingt. Dass sie nicht mehr die Frenesie Rossinis und noch nicht die Frechheit Offenbachs besitzt, tut der Musik keinen Abbruch. Höhepunkt ist ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2007
Rubrik: Kurz berichtet, Seite 52
von Uwe Schweikert

Vergriffen
Weitere Beiträge
Das etwas andere Bühnenweihfestspiel

Eine Ausgrabung, die es in sich hat: Das Theater Hof präsentiert (als Koproduktion mit dem Vorpommerschen Theater Stralsund) die erst 1965 in Prag aufgefundene, 1995 in Bielefeld von John Dew uraufgeführte Oper «Der Sturz des Antichrist» von Viktor Ullmann. Der Komponist, der 1944 in Auschwitz ermordet wurde, bezeichnete das Werk, das er 1935 auf der Basis ­eines...

Mussorgsky: Boris Godunow

Die Stärken der Aufführung liegen auf musikalischer Seite. Man spielt im Wesentlichen die Fassung von 1872 plus Basilius-Kathedralen-Bild von 1869 in deutscher Übersetzung von Max Hube. GMD Golo Berg gelingt es in einer klangsuggestiven, straffen, gleichwohl poetischen Lesart, den Balanceakt zwischen Archaik und Moderne hörbar zu machen, der Mussorgskys «Boris...

Neues in nicht immer gänzlich neuem Gewand

Das gibt es auch nicht alle Tage. Eine junge Regisseurin wirft zwei Tage vor der Premiere hin und reist ab, weil man sie um ein paar kleine szenische Änderungen bittet. So geschehen im Next Liberty, einer Nebenspielstätte der Grazer Oper. Dort versuchten sich vier Nachwuchskomponisten aus den Klassen etwa von Beat Furrer oder Georg Fried­rich Haas an Kurzformen...