Sekunden(alp)traum

Koblenz, Händel: Susanna

Es händelt stark an der Rheinschiene: Der wunderbare «Saul» in der Regie Dietrich Hilsdorfs war gerade wieder in Bonn zu sehen, Bonn und Wiesbaden bringen in Kürze «Julius Cäsar» auf die Bühne – und Koblenz steuert eine szenische Version der «Susanna» bei. Kaum je wird das Oratorium von 1749 im Konzert aufgeführt, noch seltener ist es in szenischen Umsetzungen zu erleben. Dabei funktioniert auch dieses Werk recht gut auf der Bühne.

Hans Hoffer (Regie und Bühne) erzählt die Geschichte der Susanna, die im Bade von zwei ehrwürdigen Richtern beinahe geschändet, dann von ihnen zu Unrecht verleumdet und schließlich durch den Propheten Daniel errettet wird, mit einer Uhrenmetapher: Die runde Spielfläche wird qua einer die Drehbühne durchtrennenden Mauer zum übergroßen Zeitmesser und ­erlaubt geschickte Umbauten und Auftritte des Chores. Ein eigentlich geschicktes Bühnenbild, das die laut quietschende Koblenzer Technik freilich beschämend konterkariert.
Hoffers Regie nimmt die Oratorienhandlung ernst. Seine Grundfrage: Warum verlässt Bräutigam Joachim die frisch angetraute Susanna gleich nach der Hochzeit? In einer Art Traumsequenz versucht Susanna, sich das Leben zu nehmen. Zuletzt wartet ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2007
Rubrik: Panorama, Seite 47
von Claus Ambrosius

Vergriffen
Weitere Beiträge
Wohin mit dem Gesang?

Hans-Peter Jahn, Künstlerischer Leiter des Stuttgarter Eclat-Festivals für Neue Musik, ist in den vergangenen Jahren zunehmend von der großen Rätselfrage Musiktheater fasziniert: Wie könnte die Musikbühne jenseits von Literaturoper, Narration und Guckkasten beschaffen sein? In Stuttgart hat Klaus Zehelein mit dem Forum für Neues Musiktheater stets auf der...

Adam: Le Toréador

Von Adolphe Adams über siebzig Opern und Balletten sind nur die unsterbliche «Giselle» und der Tenor-Hit des «Postillons von Lonjumeau» der Furie des Vergessens entgangen. Jetzt hat Bielefeld den «Toréador» ausgegraben, eine 1849 uraufgeführte und in Deutschland anscheinend noch nie gespielte Opéra comique. Die Handlung bedient sich des Schemas der erotischen...

Jetzt erst recht!

Als vor eineinhalb Jahren Giampaolo Vianello, Intendant des Teatro La Fenice, und Bürgermeister Massimo Cacciari mit düsteren Mienen vor den grünen Samtvorhang des Fenice traten, um gegen die schmerzhaften Mittelkürzungen für Italiens Opernhäuser durch die Berlusconi-Regierung zu protestieren, waren aus einer der Logen despektierliche Zwischenrufe zu vernehmen:...