Sonne, Mond und Sterne

Ein Blick hinter die Kulissen der Arena di Verona

Das groß-runde Jubiläum streckt schon seine Fühler aus: In diesem Jahr stellte die Fondazione Arena di Verona die 99. Ausgabe des renommierten und überaus populären Opernfestivals auf die Beine, mit einem reich bestückten Angebot. Vier der fünf Opernproduktionen waren heuer Wiederaufnahmen von Inszenierungen Franco Zeffirellis. Das Programm versteht sich als Hommage an den legendären, 2019 verstorbenen Regisseur; ihn verband eine langjährige Zusammenarbeit mit dem «Haus».

An diesem Abend Mitte Juli gibt es Zeffirellis «Carmen»-Deutung; damit war das diesjährige Festival im Juni auch eröffnet worden. Schlendert man nun an dem weiten Rund der Arena entlang, in Richtung des Cancello 57, dem Eingang für Künstlerinnen, Künstler und Mitarbeitende, stapeln sich in einem umzäunten Bereich schon die Bühnenbildteile sämtlicher für eine Aufführung vorgesehenen Opern. Jeden Abend kommt ein anderes Werk, damit Arena-Fans auch bei einem kurzen Aufenthalt in Verona möglichst viel erleben können. 

Im Backstage-Bereich angekommen, eröffnet sich eine Welt, die noch geschäftiger ist als das von Touristen überlaufene centro storico: Tetrisartig stapeln sich hier Requisiten, sind dort Bühnenteile ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2022
Rubrik: Magazin, Seite 84
von Katharina Stork

Weitere Beiträge
Himmelhochjauchzend, zu Tode betrübt

Herr Kowaljow kommt in den Himmel. Schön und gut. Aber wie kommt Herr Kowaljow in den Himmel? Im Stück steht darüber nichts, da bleibt der bedauernswerte Beamte Platon Kusmitsch die ganze Zeit auf Erden, hilf- und ratlos seinen Qualen ausgesetzt; ein Mensch, der keine Nase mehr hat und darüber so unglücklich ist, dass sein Leben vom einen auf den anderen Tag ins...

«Ich will gefordert werden»

Frau von der Damerau, zunächst Ortrud, dann Brünnhilde, bald Ariadne – fühlen Sie sich stimmlich endlich im dramatischen Fach angekommen?
Nein. Ich plane eher virtuos. Deshalb habe ich auch nicht das Gefühl, dass ich irgendwo angekommen bin. Man kann in diesem Beruf nicht allein über seine Entwicklung bestimmen, man muss auch mit den richtigen Partien besetzt...

Das Kind des Nibelungen

Sind Sie bei Konflikten immer direkt emotional involviert? Oder haben Sie die Fähigkeit, so schnell wie möglich Abstand zu nehmen, um sich an nüchterner Reflexion zu versuchen? Auf die Bayreuther Festspiele 2022 bezogen: Hätten Sie sich in den traditionell jeweils einstündigen Pausen der neuen «Ring»-Produktion still meditierend im angrenzenden Grünen zur inneren...