Gesamtkunstwerk

Die Oper Leipzig präsentiert sämtliche Opern Richard Wagners

Der Prophet gilt bekanntlich wenig im eigenen Land. Gemünzt auf das Verhältnis Richard Wagners zu seiner Geburtsstadt mag das überspitzt klingen. Und doch berührt es einen wunden Punkt: In Leipzig, der Stadt Bachs und Mendelssohns, deren Musik in jährlich ausgerichteten Festivals gefeiert wird, hatte man mit dem Erbe des weltweit berühmtesten dort geborenen Komponisten seit jeher seine liebe Last.

Das beginnt mit dem Umstand, dass nur noch eine schmucklose Gedenktafel an den Standort des 1886 abgerissenen Geburtshauses erinnert, und setzt sich fort bis zu einem im Jubiläumsjahr 2013 errichteten, in Ästhetik und Ausdrucksgehalt fragwürdigen Denkmal, welches, so die Intention, die Ambivalenz in Wagners Wesen, Werk und Nachwirken zur Darstellung bringen soll. Immerhin eine multimedial hübsch aufbereitete Dauerausstellung in der alten Nikolaischule, die der junge Richard einst als verkrachter Pennäler verließ, gibt Auskunft über die Leipziger Anfänge. 

Ganz anders die Situation im Festival-Sommer 2022: «Drei Wochen Unendlichkeit» versprach der Slogan der vom 20. Juni bis zum 14. Juli dauernden Festtage, was Leipzig zeitweilig zum Mittelpunkt der Wagner-Welt machte. Alle 13 vollendeten ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2022
Rubrik: Im Focus, Seite 30
von Werner Kopfmüller

Weitere Beiträge
Vorschau und Impressum 9-10/22

Neue Wege
Lustige Überschrift: «Out of Stage» betitelt sich die diesjährige Musikbiennale Venedig. Und hat unter diesem Motto viele experimentelle Musiktheaterwerke in Auftrag gegeben. Simon Steen-Andersen, Michel van der Aa, Helena Tulve, Paolo Buonvino und Annelies Van Parys schreiben Stücke für die Lagunenstadt. Wir fahren hin

Neue Herausforderung
Viele...

Geschlossene Gesellschaft

Die sommerlichen Opernfestspiele in Heidenheim gehören zu den ältesten Festivals des Bundeslandes Baden-Württemberg, dümpelten aber jahrzehntelang recht glanzlos und ohne künstlerische Ausstrahlung vor sich hin – zuletzt unter dem wenig inspirierenden Schweizer Dirigenten Marco-Maria Canonica. Dem aus Heidenheim gebürtigen Marcus Bosch – damals Aachener, später...

Glosse: Mehr Meyerbeer! Mehr Licht!

Giacomo Meyerbeer war nie am Grünen Hügel in Bayreuth. Wie auch, der Schöpfer so einiger be- deutender Grandes Opéras hatte das Zeitliche bereits gesegnet, als das Festspielhaus im Fränki- schen seine Pforten öffnete. Und selbst wenn er als ein Engel vom Himmel hätte herabschweben können, wäre es in den heiligen Hallen womöglich zu einem veritablen Hauen und...