Seiltanz und Purzelbaum

Karlsruhe | Wagner: Lohengrin

Hoch oben, diagonal über der Bühne ein Seil, das anfangs wie eine Neonröhre aussieht. Ganz vorn rechts ragt gerade noch ein Fuß ins Bild. Im Pressematerial zum Karlsruher «Lohengrin» findet sich die Biografie eines französischen Hochseilartisten. Auf der Szene indes keine Spur von ihm. Sollte da...? Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Lohengrin – Akrobat zwischen Himmel und Erde? Eine aparte Idee, aber – siehe oben...Was man vor dem Erstauftritt des Helden sieht, ist ein Pappkamerad, am Seil entlang gleitend.

Der schäbige Rest eines Gedankens?

Benedikt von Peter hätte inszenieren sollen. Er sagte ab, Reinhild Hoffmann übernahm. Ein unglückseliger Entschluss. Eine bedeutungsärmere, hölzernere Wagner-Regie sah man lange nicht. Die Purzelbäume, die einer der ballettösen Kulissenschieber einlegt, reißen die Malaise auch nicht herum. Das Fatalste ist, dass ausgerechnet eine rühmlich bekannte Choreografin die «Massen» nicht zu organisieren versteht, solange sie nicht sowieso auf einer – vokal günstigen – Tribüne postiert sind. Ansonsten verhält der Chor sich, wenn Erstaunen, Verwunderung oder Achselzucken anzuzeigen sind, wie beim Kirchgang in «Cavalleria rusticana». Beim Brautzug ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2012
Rubrik: Panorama, Seite 38
von Heinz W. Koch

Weitere Beiträge
Mit einfachsten Mitteln

Das Detmolder Landestheater ist ein Schmuckkästchen, das gerade mal 650 Zuschauer fasst. Ideal für Barockes, Mozart und Rossini, möchte man meinen. Doch die Detmolder bescheiden sich schon seit einiger Zeit nicht mit dem, was vermeintlich angemessen scheint. Wagners «Ring des Nibelungen» haben sie bereits komplett im Spielplan, freilich in einer verkleinerten...

Vexierbilder

Bei aller Düsternis, Schwärze und depressiven Kraft hat der Abend auch etwas von einer Etüde. Er wirkt so, als wolle die Oper sich versuchsweise mit dem sogenannten postdramatischen Theater abgleichen. Als würde Andrea Breth, die nicht nur vom Schauspiel kommt, sondern auch Schauspiel unterrichtet, mal ausprobieren, wie viel man rüberholen kann in die andere...

Ohne dramatischen Fluss

Katharina Thalbach, so scheint es, hat an der Kölner Oper ein Regie-Abo. Doch wer nach ihrer aufmüpfig-gewitzten «Salome» mehr an bösen Rollenspielen oder agilem Polittheater erwartete, wurde enttäuscht: Die Uraufführung von Torsten Raschs Opernerstling «Rotter» über einen glitschigen Opportunisten war ein Flop auf allen Ebenen, Janáceks «Jenufa» blieb bis auf eine...