Schmerzvoll schön

Knausgård: Solveig [Die Erwartung]
STRASBOURG | OPÉRA NATIONAL DU RHIN

Arg viel wissen wir nicht über dieses Mädchen. Sie lernt Peer Gynt beim Tanz kennen und ist gleichermaßen abgestoßen wie angezogen von seinem ungeschlachten Wesen. Und – sie ist geduldig. Solveig wartet und erträgt es in stoischer Ruhe, dass dieser «Peer Leichtfuß» sie immer wieder verlässt. Am Ende wird er ja doch zurückkehren in ihren Schoß.

Wer weiß, ob diese Frauenfigur in Ibsens Versepos nicht völlig untergegangen wäre, hätte Edvard Grieg ihr in seiner Bühnenmusik nicht zwei seiner berührendsten Lieder geschenkt?

Wer ist Solveig, was bewegt sie? Diese Frage stellen Calixto Bieito und Karl Ove Knausgård in ihrer rund 75-minütigen «passion symphonique» mit dem Titel «Solveig (l’attente)». Es geht also um das Warten in diesem intimen Psychodrama, das die Opéra national du Rhin vom Bergen International Festival übernommen hat und nun im Rahmen des Musica-Festivals spielte. Der katalanische Regisseur und der norwegische Schriftsteller spüren nur dieser Figur nach, und schon das signalisiert, dass Theater hier zu einem Akt seelischer Entblößung wird. Der Zuschauer ist eingeladen, an den Innenwelten Solveigs teilzuhaben. Knausgård legt Schicht um Schicht der Titelfigur frei, ohne ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2020
Rubrik: Panorama, Seite 44
von Alexander Dick

Weitere Beiträge
Die Unvollendete

Tolles Cover. Ungeschönt, ehrlich, direkt. Dazu erzählt es viel über diese ziemlich außergewöhnliche Frau. Der Blick ist klar, streng und doch verträumt, fast liebevoll. Um die geschlossenen Lippen spielt leise Ironie. Und beide Arme sind verschränkt, einerseits resolut, andererseits wie zum Schutz. Sie ließen sich öffnen. Und mit ihnen würde man einen Weg...

Frauenleben und -leiden

Programmatisch betrachtet, hat so eine Pandemie durchaus auch ihre guten Seiten. Denn gewiss würden die Opernhäuser Stücke, die sonst kaum eine Lobby haben, ohne Einschränkungen auf und vor der Bühne nicht auf ihre derzeitigen Spielpläne setzen. Ein Beispiel: das Anhaltische Theater in Dessau, wo Francis Poulencs Einpersonenstück «La voix humaine» herauskam,...

TV-Klassiktipps November 2020

arte

02.11. – 05.00 Uhr
Miranda, frei nach Shakespeare & Purcell

Die britische Regisseurin Katie Mitchell hat sich mit ihren Opernkreationen binnen weniger Jahre in ganz Europa einen Namen gemacht. Nicht zuletzt auch dank ihrer Zusammenarbeit mit dem französischen Musiker Raphaël Pichon. Nach der Inszenierung von «Pelléas et Mélisande» brachte das Künstlerduo 2017...