Schmerzlich schön

Hera Hyesang Park singt Arien von Mozart, Rossini, Bellini, Puccini, Gluck und Händel

Gute Frage. Aber nicht leicht zu beantworten, weil existenziell und tiefgründig: «Wer bin ich?» Hera Hyesang Park stellte sie sich dennoch. Und sie tat dies an einem Punkt ihrer Karriere, an dem es eigentlich steil aufwärts gehen sollte, die koreanische Sängerin aber, von Selbstzweifeln durchglüht, das ganze Gegenteil fühlte.

All jene Koloraturen, die sonst wie geölt durch ihre Kehle flitzten, wollten nicht mehr leicht sein, schlimmer noch,  die lyrische Schönheit ihres Soprans, der sie die Aufnahme in das renommierte «Lindemann Young Artist Development Program» der Met verdankte, drohte sich in Luft aufzulösen. Und was tat die junge Frau? Schaute der Krise tief ins Auge, überwand sie nach und nach, begeisterte das Publikum in München, Berlin und Glyndebourne als Mozarts Despina, Puccinis Musetta und Rossinis Rosina – und wurde dafür mit einem (vermutlich lukrativen) Plattenvertrag belohnt.

«I am Hera» heißt das bei der Deutschen Grammophon erschienene Album und bildet so etwas wie die Summe der musikalischen und menschlichen Reflektionen der Sängerin aus den vergangenen Jahren. Das Repertoire ist, mit wenigen Ausnahmen, schlagerverdächtig, aber gerade deswegen auch heikel. Fast ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2021
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 40
von Jürgen Otten

Weitere Beiträge
Hoffnung auf hellere Himmel

Erinnern wir uns. 1971, das war nicht nur das Jahr, in dem Igor Strawinsky starb, Willy Brandt den Friedensnobelpreis erhielt und in der Bundesrepublik Deutschland Tausende Frauen gegen den Abtreibungsparagrafen 218 demonstrierten, nicht nur das Jahr, in dem das Berlinabkommen der vier Siegermächte sowie das Transit-Abkommen zwischen den beiden deutschen Staaten in...

Ein kleines Wunder

Die Lage ist ernst. Sie ist so ernst, dass die viel zitierten Verse des Dichter Heine einem in den Sinn treten, obschon in paraphrasierter und anders konnotierter Form. «Denk ich an Deutschland in der Nacht, / bin ich um den Schlaf gebracht !» So könnte man ausrufen, wenn man sich ein Bild von der musikalischen Bildung in diesem Land macht, oder besser müsste man...

Gefühlstreu

Ein ausgesprochen sympathischer Mensch, sein Name sei Schall und Rauch, verblüffte kürzlich in einem Fernsehinterview mit der Feststellung, er liebe Computerspiele wie «Warcraft». Sie verschafften ihm das nötige Ventil, um ein netter Mensch bleiben zu können und nicht von Aggressionen aufgefressen zu werden. Ähnlich mag man sich die Seelenlage von Sängerdarstellern...