Fantasievolle Collage

Das ppp-Musiktheater präsentiert eine schlaue Inszenierung von Siegfried Wagners Oper «Sonnenflammen»

Während im vergangenen Sommer die Pforten des Bayreuther Tempels für Richard Wagner Corona-bedingt geschlossen blieben, fand im 1926 erbauten ehemaligen Kino Reichshof ein kleines, aber feines Festival zu Ehren seines Sohnes Siegfried statt, dessen zahlreiche Bühnenwerke dank der Initiative des Regisseurs und Musikwissenschaftlers Peter P. Pachl schon seit einigen Jahrzehnten systematisch wiederbelebt werden.

Eine geplante Produktion von «Rainulf und Adelasia» musste zwar abgesagt werden, dafür flossen alle kreativen Energien des pianopianissimo-Musiktheater-Teams in eine Inszenierung seiner «Sonnenflammen», die vor immerhin 100 zugelassenen Zuschauern gezeigt werden konnte. Es war die erste szenische Aufführung der Oper seit dem Zweiten Weltkrieg. 1912 entstanden, erlebte sie ihre Premiere erst sechs Jahre später in Darmstadt.

Die Handlung spielt zur Zeit der Kreuzzüge in Byzanz. Der fränkische Ritter Fridolin ist dort auf dem Wege nach Jerusalem gestrandet, in unglücklicher Liebe zu Iris entbrannt, der Tochter des Hofnarren, auf die auch Kaiser Alexios ein Auge geworfen hat. Am Ende geht das neuzeitliche Sodom in Flammen auf, Fridolin wählt den Freitod. Dieses Sujet hat ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2021
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 40
von Ekkehard Pluta

Weitere Beiträge
Mondesleuchten

Carlo Goldonis Libretto «Il mondo della luna», das auf Cyrano de Bergeracs utopischem Roman «Voyage dans la lune» (1650) und der französischen Adaption einer Commedia-dell’arte-Vorlage basiert, war eines der meistvertonten Opernbücher des 18. Jahrhunderts. Ursprünglich für Baldassare Galuppi geschrieben, wurde es später unter anderem von Niccolò Piccinni, Giovanni...

Personalien, Meldungen April 2021

JUBILARE

Paul Frey studierte am Konservatorium von Toronto. 1977 kam er nach Europa und wurde ein Jahr später ans Theater Basel verpflichtet, wo er als Massenets Werther debütierte und anschließend in den großen Tenorpartien zahlreicher Opern Mozarts («Idomeneo», «Don Giovanni», «La clemenza di Tito») und Verdis («Rigoletto», «Macbeth», «Simon Boccanegra») sowie...

Gefühlstreu

Ein ausgesprochen sympathischer Mensch, sein Name sei Schall und Rauch, verblüffte kürzlich in einem Fernsehinterview mit der Feststellung, er liebe Computerspiele wie «Warcraft». Sie verschafften ihm das nötige Ventil, um ein netter Mensch bleiben zu können und nicht von Aggressionen aufgefressen zu werden. Ähnlich mag man sich die Seelenlage von Sängerdarstellern...