Schmerzenskind, neu gedacht

Beethoven: Fidelio in Paris, La Seine musicale

Vor fünf Jahren eröffnete im Pariser Vorort Boulogne-Billancourt auf der Ile de Seguin der gigantische Musik- und Theaterkomplex «La Seine Musicale». Philippe Jaroussky mit seiner Académie Musicale und die Originalklang-Dirigentin Laurence Equilbey mit ihren Ensembles, dem Chor accentus und dem Insula orchestra, haben sich dort eingenistet. Das Programm bildet keine Konkurrenz zu den Pariser Tempeln der Hochkultur im Zentrum, will niedrigschwellig sein und ist so breit wie gesichtslos; Oper kommt fast gar nicht vor.

Es sei denn, Equilbey macht sich daran, einen Repertoire-Klassiker neu zu denken. Nach Webers «Freischütz» hat sie sich nun den «Fidelio» vorgenommen. 

Beethovens Schmerzenskind hängt bis heute der Ruf an, es sei ein Werk unversöhnlicher Brüche: Das betuliche Singspiel vertrage sich nicht mit dem Pathos des großen Musikdramas, zudem habe Beethoven für die tragenden Rollen nahezu Unsingbares komponiert. Mit historischen Instrumenten, dem schlank tönenden accentus Chor und überwiegend lyrisch grundierten Solisten gelingt es der französischen Dirigentin, diese Vorurteile weitgehend auszuräumen, indem sie die herkömmlichen Besetzungskonventionen umdeutet. Oder besser ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt 8 2022
Rubrik: Panorama, Seite 49
von Regine Müller

Weitere Beiträge
Liebestriebe

Diese Oper, zentrale Premiere der diesjährigen Potsdamer Musikfestspiele, trägt einen höchst eigenwilligen Titel: «I portentosi effetti della Madre Natura», zu deutsch: «Die wundersamen Wirkungen von Mutter Natur». Was könnte damit gemeint sein? Auch wenn das Programmheft suggeriert, man könne darunter den Anbruch eines neuen Wissenschaftszeitalters verstehen oder...

Offenes Kunstwerk

Für gewöhnlich sitzt man im Theater auf seinem Platz und harrt der Dinge, die da kommen. Flanieren geht nur in der Pause. Dass es in Susanne Kennedys Version von Philip Glass’ Oper «Einstein on the Beach» am Theater Basel anders sein wird, erfährt man schon beim Einführungsvortrag: «Das ist ein Abend, den man sich selbst baut», heißt es da. Ein Fall von immersivem...

Hand ans (kalte) Herz!

Bodø liegt im Norden Norwegens, ganz nah bei den Lofoten. Bis zum Nordpol sind es 2.526 km. Die Sommertage sind hier lang: Um Mitternacht steht eine blutrote Sonne etwa daumenbreit über dem malerischen Horizont, der von den schwarzen Scherenschnitten der im Meer liegenden Felsen aufgebrochen wird. Untergehen tut sie in dieser Jahreszeit nie. Nahe des Hafens liegt...