Auf Höhe der Zeit

Azmeh: Songs for Days to Come im Theater Osnabrück

Bereits seit 2005 nimmt das «Morgenland Festival» in Osnabrück alljährlich die Musikkultur des Vorderen Orients in den Blick und weitet die Perspektive von traditioneller Musik bis zu Avantgarde, Rock und Jazz. Höhepunkt der aktuellen Ausgabe ist ein spartenübergreifendes Projekt in Koproduktion mit dem Theater Osnabrück: «Songs for Days to Come» des aus Syrien gebürtigen Komponisten, Klarinettisten und Improvisators Kinan Azmeh. Die «Songs» sind seine erste Arbeit für das Genre Oper.

Zustande kam das Projekt auf Betreiben des neuen Intendanten Ulrich Mokrusch, der künftig in jeder Saison ein bestimmtes Partnerland in den Spielplan einbeziehen will; Azmeh war ihm vom «Morgenland»-Intendanten Michael Dreyer empfohlen worden. Der Komponist seinerseits hatte spontan die Idee, drei bereits vorhandene Liedzyklen auf 15 Gedichte lebender syrischer Dichterinnen und Dichter zu verarbeiten und zu einer Handlung zu verknüpfen. Zusammen mit Prosatexten von Liwaa Yazij und Mohammad Abou Laban bilden sie das Libretto; die Tonspur wurde für das Osnabrücker Symphonieorchester, Opernchor und Solisten umgearbeitet und erweitert. 

Das Ergebnis ist ein echter Wurf: schnörkellos, direkt, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt 8 2022
Rubrik: Panorama, Seite 46
von Regine Müller

Weitere Beiträge
Reise in ein magisches Reich

Nichts Neues im Süden Englands? Von wegen! Das Garsington Opera Festival wartete in diesem Jahr mit einigen Novitäten auf. Bislang hatte es dort lediglich späte Opern von Händel und Vivaldi gegeben; nun blickte man ein Jahrhundert weiter zurück und präsentierte Anfang Juni Claudio Monteverdis favola in musica «Orfeo» von 1607. Dabei profitierten die Festivalmacher...

«Ich mag coole Charaktere»

Frau Wilson, zu Jahresbeginn wurden Sie in Stuttgart für die Titelrolle von Vivaldis «Juditha triumphans» gefeiert. Die Produktion konnte erst nach mehreren Anläufen und monatelanger Pause herausgebracht werden. Wie motiviert man sich nach so langer Zeit für die Premiere?
Ich fand es anfangs schwierig, sich wieder zu motivieren. Ich sagte mir zwar: Okay, wir haben...

Und es strahlen die Sterne

Die Corona-Pandemie hat die Auftrittsund Karrierechancen junger Opernsängerinnen und -sänger weit stärker noch beeinträchtigt als die von berufserfahrenen Kolleginnen und Kollegen. Es war deswegen kaum verwunderlich, dass Liz Mohn, Präsidentin der nach ihr benannten Sektion der Bertelsmann Stiftung, in ihrer Rede die Bedeutung der ursprünglich bereits für 2021...