Genius Loci

Johann Adolf Hasse in Bad Lauchstädt und Potsdam

An lauen Sommerabenden erfüllt den Besucher in den Kuranlagen von Bad Lauchstädt die melancholische Poesie der Goethe-Zeit. Ein blau umpflanzter Schwanenteich, schwefelgelbe Arkaden (die Werther-Farben!), gepflegte Kiesalleen, liebevoll restaurierte Ball- und Wirtschaftshäuser. Über die Wiese grüßt der quadratische Herzogspavillon. Jeden Augenblick glaubt man, das Personal aus den «Wahlverwandtschaften» um die Ecke biegen zu sehen. Seit 1761 wird für die Kurgäste Sommertheater gespielt, seit 1791 durch die Weimarer Hofschauspielergesellschaft unter Goethe.

1802 ließ er in zwölf Wochen das Theaterhaus neben dem Schloss errichten. Es ist mit Teilen der Bühnenmaschinerie weitgehend originalgetreu erhalten, allerdings mehrfach rekonstruiert. Die rundum hölzerne Ausstattung sichert historischen Instrumenten einen warmen, raumfüllenden Klang. Ein magischer Ort für eine Opera seria wie «Cleofide», die Johann Adolf Hasse 1731 im Auftrag des Dresdener Kurprinzen als Starvehikel für seine Frau Faustina Bordoni komponierte. Das Leipziger Bachfest 2012 brachte sie hier zweimal zur Aufführung. Bach gehörte zu Hasses Bewunderern. Michael Hofstetter, der mit höchster Energie alles aus der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2012
Rubrik: Magazin, Seite 66
von Boris Kehrmann

Weitere Beiträge
Passion der Glücksritter

Wer derzeit durch die internationalen Opernpläne scrollt, staunt nicht schlecht: Just Igor Strawinskys «The Rake’s Progress», der nach der venezianischen Uraufführung im Jahr 1951 in den Augen progressiver Kreise den Ruf vom «Reaktionär» Strawinsky eindrucksvoll zu bestätigen schien – diese einzige «echte» Oper des russischen Weltbürgers erfährt derzeit etliche...

Versöhnliches Finale

Wolfgang Quetes hat sich nach acht Jahren als Generalintendant aus Münster verabschiedet. Es spricht für ihn, dass er sich den Abschied mit seiner letzten Inszenierung nicht leicht, sondern besonders schwer gemacht hat. Webers 1826 für London komponierter «Oberon» ist – so Carl Dahlhaus – «weder ‹Oper› noch ‹Musikdrama›, sondern im Wortsinn ‹Musiktheater›»: eine...

Was kommt...

Finnlands größtes Opernfestival in Savonlinna feiert 100. Geburtstag. Dazu wurde eine Uraufführung in Auftrag gegeben: «La Fenice». Impulse gehen aber auch von der Kokkola Oper im Westen des Landes aus. Auch dort gab es ein neues Stück: im Mittelpunkt der Politiker Kekkonen, dargestellt von der Sopranistin Anu Komsi.

Die Neuproduktion der diesjährigen Bayreuther...