Reise aus dem Dunkel ins Licht

Glass: Akhnaten Antwerpen / Vlaamse Opera

«Tut wu-a yeri enti / Waa wau yeri wenenet.» Schon die Sprache schafft Distanz. Echnaton, der Pharao mit den radikalen Ideen und der unstillbaren Sehnsucht nach dem Licht, preist den Schöpfer der Dinge und des Lebens, der die Menschen mit seinen Augen und die Götter mit seinem Mund schuf, (meist) in altägyptischer Sprache: «Perer en rem em yertif / Cheper netscheru tep ref.

»

Echnaton – zu Deutsch: «der dem Aton dient» – singt zusammen mit seiner Mutter und seiner Gattin Nefertiti (Nofretete) den Hymnus vom Sonnengott Aton: Ihm huldigt der neue Staatskult, ihm baut der Pharao die Stadt Achetaton (Amarna), 400 Kilometer entfernt von der alten Kapitale Theben. Und die Passagen aus ägyptischen Trauergesängen und den Amarnabriefen, die sich mit Texten in der Landessprache des Aufführungsortes (in Antwerpen dem Niederländischen) verbinden, sind nicht die einzigen Besonderheiten in Philip Glass’ Oper «Akhnaten» (Echnaton), die 1984 in Stuttgart uraufgeführt wurde.

In «Einstein on the Beach» und «Satyagraha» hatte Glass keine historischen Personen, sondern wissenschaftliche und politische Umwälzungen des 20. Jahrhunderts thematisiert. Auch bei der Figur des Echnaton dachte der Komponist aus ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2015
Rubrik: Panorama, Seite 38
von Michael Struck-Schloen

Weitere Beiträge
Zerschossene Träume

Serge Dorny lehnt sich zurück und weist in die Ferne. In seinem gläsernen Büro hoch über Lyon räsoniert der Opernintendant über Interaktionen mit den Stadtteiltheatern oder dezentrale Kultur- und Bildungsprojekte, welche die drittgrößte französische Stadt und ihre sozialen Problemviertel so bitter nötig haben. «Für mich sind kulturelle Aktivitäten in diesen...

Warten am Fluss

Es war ein Triumph des entfesselten Theaters, dieser erste Teil der Doppeluraufführung zweier Einakter des bislang mehr als Dirigent denn als Komponist hervorgetretenen Johannes Harneit. Unablässig bewegten sich die Hubpodien, hievten Chormassen auf die Szene und entsorgten sie dann wieder im Untergrund.

Was Peter Konwitschny und sein Bühnen- und Kostümbildner...

Gefangen in der Wiederholungsmaschine?

Peter Konwitschny (Regisseur): Woher kommt unser Theater? Es ist in Griechenland entstanden. Und zwar in Zusammenhang mit der Entstehung der Polis, einer demokratischen Verfassung, des Staates. Im Zentrum stand der Dialog. Alle freien Bürger gingen ins Theater und diskutierten über das, was sie gesehen hatten. «Die Perser» zum Beispiel. Oder «Antigone». Das war...