Projektionen

Wagners «Tannhäuser» in Amsterdam, Frankfurt und Hannover

Am Ende seines Lebens machte Wagner die viel zitierte Bemerkung, er sei der Welt noch einen «Tannhäuser» schuldig. Hat er im Innersten geahnt, dass das Theater dank seiner Kunst der permanenten Verwandlung einen neuen «Tann­häuser» auch ohne Hilfe des ursprünglichen Schöpfers herstellen könnte? Hundertfünfzig Jahre nach dem Erscheinen des Werkes hat sich der Wissensstand seiner Rezipienten erhöht. Psychoanalyse, Fortschritt der Forschung, Katastrophenerlebnisse haben den Erfahrungshorizont geweitet.

Solche Erkenntnisse lassen sich auf alte Werke rückprojizieren, wie man andererseits in den Stü­cken der Vergangenheit ahnungsvolle Zukunftsvisionen aufspüren kann.
Die Tannhäuser-Figur bietet sich für solche psychologischen Erkundungen an: ein Zerrissener, dessen Gespaltensein einen Musterfall für Doktor Freud abgegeben hätte. Tannhäuser als Personifizierung der Verdrängungsmechanik. Aber auch als Repräsentant des autonomen Künstlers, wie ihn im neunzehnten Jahrhundert Wagner selbst perfekt verkörperte. Dass dieser autonome Künstler mit der ihn umgebenden Gesellschaft in Konflikt gerät, gehört als Grundbedingung zu seiner Existenz, die immer in die Zukunft weist. Andererseits hat diese ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2007
Rubrik: Im Focus, Seite 20
von Gerhard Rohde

Vergriffen
Weitere Beiträge
Editorial

Dass der seit August 2006 amtierende Met-Chef Peter Gelb der mächtigs­te Opernmanager Amerikas ist, sieht man ihm nicht an. Meist steckt der schmächtige Mann in einem unauffälligen, leicht verknitterten schwarzen ­Anzug. Das schüttere Haar wird gewiss von keinem Star-Coiffeur gestylt, und auf der Nase sitzt auch keine Designerbrille. Gelbs Büro im Parterre des...

Zwei Herzen für die Kunst

Je älter er wurde, desto aristokratischer wirkte er mit seiner schlanken Gestalt und dem schmalen, vergeis­tigten Gesicht. Aber wenn man ihm begegnete, in Spoleto bei seinem «Festival zweier Welten» oder auch nur im kleinen Gie­ßen, wo er auf Einladung seinen «Konsul» und seine «Globolinks» inszenierte, dann schienen die Jahre irgendwie spurlos an ihm...

Nicht Zauberoper, nicht Historiendrama

Stephan Braunfels ist von Haus aus Architekt, aus Leidenschaft Opernfan und von daher in Ausnahmefällen auch als Bühnenbildner aktiv. Sein Standpunkt: Nikolaus Lehnhoff ist unter allen lebenden Regisseuren der am klarsten Strukturierte. Einer, bei dem alles auf den Punkt gebracht wird und jede Bewegung logisch ist. Einer, der nichts dem Zufall überlässt oder einer...