Händel: Julius Cäsar

Wiesbaden

Im Wiesbadener Publikum fährt der Adrenalinspiegel hoch: Mit großem Gepolter kracht ein Obelisk durch die Pyramidenwände der Bühne. Nieder mit Ägypten: Das Heer des Julius Cäsar seilt sich schwindelfrei vom Bühnenturm ab. Gro­ße Geschütze also für die populärste aller Händel-Opern? Zum Glück nicht. Der eröffnende Donnerschlag war schon der gröbste. Der Rest ist, abgesehen von Reminiszenzen an barockes Zaubertheater, raffiniertes Kammerspiel.

Die Kostüme feiern eine barocke Ägyptenmode, die auch aus einem «Asterix und Cleopatra»-Film stammen könnte – und lo­ckern etwa mit einem Damen-Orchester auf der Bühne zu Cleopatras erstem Erscheinen vor Cäsar die Handlung humoristisch auf.
Regisseur Markus Bothe sucht nach der «Liebesmaschinerie» der Vorlage: Er findet sie immer dann, wenn er auf die Ernsthaftigkeit der Figuren vertraut – und das tut er erfreulich oft. Insgesamt ein mit leichter Hand inszenierter «Cäsar» – gut eingepasst in die Barock-Raritäten der vergangenen Spielzeiten am Wiesbadener Staatstheater. Ermutigendes Zeichen für gute Ensemblepflege: Bis auf einen Gast-Countertenor sind die meisten Partien aus den eigenen Reihen doppelt besetzt. Ute Döring ist ein nicht nur ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2007
Rubrik: Kurz berichtet, Seite 53
von Claus Ambrosius

Vergriffen
Weitere Beiträge
Im Korsett des anderen Konzepts

Da setzen zwei fränkische Theater fast zeitgleich Webers «Freischütz» auf den Spielplan, und beide Male fällt krankheitshalber der dafür engagierte Regisseur aus. Während in Würzburg als Einspringer Raik Knorscheidt mehr Zeit und zündende Einfälle hatte, um dem Konzept von Roland Velte (das dieser bereits 1994 in Halle realisiert hatte) den eigenen Stempel...

Von der Leichtigkeit des unerträglichen Seins

Wenn die Unterwelt ihre Fu­rien ausspuckt, die Erde zittert und der Himmel grollt, dann hat die Musik ihren großen Auftritt. Sie erledigt solche Ereignisse in wenigen Takten, meist sogar in wenigen Sekunden. Doch solche Sekunden haben es in sich. Da sackt plötzlich jede metrische Ordnung weg, und die Streichinstrumente donnern wuchtig, als wollten sie den Schlägen...

Röntgenblicke auf Elektra

Trotz des aufgebotenen Riesenorchesters ist die «Elektra» von Hofmannsthal und Strauss ein psychologisches Kammerspiel, dessen feine Nuancen nach dem aufmerksamen Kamera-Auge verlangen. Vier beinahe zeitgleich veröffentlichte DVD-Mitschnitte von Produktionen aus einem Vierteljahrhundert ziehen unsere Aufmerksamkeit auf drama­tische und darstellerische Details, die...