Platt, aber genial

London: English National Opera: Berlioz: The Damnation of Faust

Als die English National Opera bekannt gab, Terry Gilliam würde mit «The Damnation of Faust» als Opernregisseur debütieren, mutmaßten manche einen Teufelspakt.

War Gilliam doch vor allem durch seine frech-surrealen Karikaturen für «Monty Python’s Flying Circus» bekannt geworden, sowie als Regisseur (zusammen mit Terry Jones) des nicht minder irren Streifens «Monty Python and the Holy Grail» – zu deutsch etwas dümmlich «Die Ritter der Kokosnuss» genannt, weil das Hufgeklapper der Pferde mit Schalen solcher Nüsse imitiert wird –, aber auch durch den überdrehten Drachentöter-Film «Jabberwocky» mit Michael Palin.

Palin pflegte in den Programmen der Monty Pythons einen legendären Satz zu sagen, der die Sketche wie ein Vorhang voneinander trennte: And now for something completely different. Als Motto könnte man dies auch über der Bühne dieser Produktion von «The Damnation of Faust» an der ENO hängen. Denn Gilliam legt Berlioz’ dramatische Legende in der Tat auf völlig andere Weise an, als man dies aufgrund der sich von Goethe doch sehr deutlich abhebenden, das Fantastische stark betonenden Annäherung des Komponisten an den Stoff erwarten mag: Er kreiert einen bunten historischen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juli 2011
Rubrik: Panorama, Seite 45
von Gerhard Persché

Weitere Beiträge
Musik über Musik

Die Wolken hängen tief im Mai. So tief, dass sie die Gipfel der steil aufsteigenden Hänge streifen. Die Bäume sind schwer vom feinen Regen, der in Bergen an bis zu 250 Tagen des Jahres niedergeht. Unten am Fjord dampft die Stadt, als wolle sie wenigstens einen Teil der Nässe ausschwitzen. Die Feuchtigkeit sitzt überall – in den engen Höfen der historischen...

TV-Klassiktipps

ARTE
1.7. – 6.00 Uhr
Carlos Kleiber dirigiert
Brahms: 4. Symphonie. Bayerisches Staatsorchester München.

3.7. – 10.00 Uhr
Offenbach: Orpheus in der Unterwelt.
Festival d’Aix-en-Provence 2009. Musikalische Leitung: Alain Altinoglu, Inszenierung: Yves Beaunesne. Solisten: Pauline Courtin, Julien Behr, Mathias Vidal, Vincent Deliau, Matrie Gautrot, Jérôme Billy, Paul...

Opern-Thriller und leichtfüßige Komödien

Gian Carlo Menotti, der vor vier Jahren im Alter von fast 96 Jahren verstarb, war eine der umtriebigsten und vielseitigsten Erscheinungen des amerikanischen und europäischen Musik-Business: Komponist und Librettist (nicht nur eigener Werke), Regisseur und Festspielleiter. Seine Opern «Das Medium», «Der Konsul» und «Amahl und die nächtlichen Besucher» wurden auch...