Personalien, Meldungen Juni 2021

JUBILARE

Edo de Waart studierte Oboe, Klavier und Dirigieren am Sweelinck-Konservatorium seiner Heimatstadt Amsterdam. Er schloss sein Studium 1962 ab und wurde im folgenden Jahr Oboist im hier beheimateten Koninklijk Concertgebouworkest. 1964, erst 23 Jahre alt, gewann er den Dimitri-Mitropoulos-Dirigierwettbe­werb in New York. Damit verbunden war eine einjährige Assistenz bei  Leonard Bernstein und den New Yorker Philharmonikern.

Nach seiner Rückkehr in die Niederlande nahm er dieselbe Position bei Bernard Haitink und dem Concertgebouw ein. 1967 wurde er Chefdirigent der Rotterdamer Philharmoniker, 1973 auch deren musikalischer Direktor. Auf sein Debüt beim San Francisco Symphony Orchestra (1975), folgten zahlreiche Spitzenpositionen bei renommierten Klangkörpern – 1986–95 als Chefdirigent des Minnesota Orchestra, 1989–2004 als musikalischer Direktor des Philharmonischen Radioorchesters Holland, 1995–2004 als Chefdirigent und künstlerischer Berater des Sydney Symphony Orchestra, 1999–2004 als Chefdirigent der Nederlandse Opera, ab 2004 als musikalischer Leiter und Chefdirigent des Hong Kong Philharmonic Orchestra. Darüber hinaus war  er als Gast weltweit gefragt, stand etwa am ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juni 2021
Rubrik: Service, Seite 58
von Andrea Kaiser

Weitere Beiträge
Magie und Vergänglichkeit

Keine wie sie ist so sehr Bühne. In keiner anderen Stadt machen Frauen und Männer einander solch opernreife Szenen der Leidenschaft. Nur hier wirken Identitätentausch und Simulation im Rollenspiel des Karnevals vollkommen natürlich und kunstvoll zugleich. Nirgends gehört das Singen von mittelprächtigen «O sole mio»-Tenören so selbstverständlich zum Leben wie am...

Dichtung und Wahrheit

«Solange das Geld, die italienische Oper und die Heimreise zu bezahlen, reicht, – bleibe ich in Wien!», schrieb Georg Wilhelm Friedrich Hegel im September 1824 seiner Frau. Zumal Rossini war es, der den preußischen Systemphilosophen allabendlich in Wien zur Musik zog. Damit befand er sich im Einklang mit der Mehrheit der deutschen Melomanen, deren Begeisterung über...

Fantasie über ein Filetstück

Das Rumpeln haben sie vermutlich bis nach Karlsruhe gehört. Sehr vielen Menschen fielen in der Hauptstadt jede Menge Steine vom Herzen, als der Bundesgerichtshof im Januar die «Nichtzulassungsbeschwerde» eines Investors ablehnte, mit dem das Land Berlin jahrelang um ein Grundstück direkt neben der Komischen Oper gerungen hatte. Ohne den schmalen, unbebauten...