Alles verzerrt

Das Theater Basel zeigt Strauss’ «Intermezzo» in einer Inszenierung von Herbert Fritsch, 50 Zuschauer sind dabei

Wieder spielen zu dürfen, heißt noch lange nicht, in der Normalität angekommen zu sein. «Sitzen und Verweilen leider nicht möglich», steht auf dem Schild mit Piktogramm im Foyer des Theaters Basel, das nach Beschlusslage des Schweizer Bundesrats ab dem 19. April einen Blitzstart hinlegen durfte. Sieht grotesk aus und passt irgendwie zu dem, was sich drinnen auf der Bühne des Großen Hauses vor 50 (!) erlaubten Zuschauern ereignen darf. Dort führt Herbert Fritsch Regie – man gibt «Intermezzo» von Richard Strauss, in großer Eile fertig einstudiert.

Wer hatte eine Woche zuvor schon mit der Möglichkeit einer Präsenzpremiere gerechnet?

Strauss’ Zweiakter um den Ehezwist im Hause Strauss ist dem Basler Intendanten Benedikt von Peter zufolge prädestiniert für die Corona-Zeit – handelt er doch «von den Gräueln des häuslichen Daseins». Inwieweit sie den Regisseur (und Bühnenbildner) dezidiert interessiert haben, bleibt am Ende fraglich. Fritsch verfährt auch mit «Intermezzo» so, wie er für gewöhnlich mit Stücken verfährt: Er stülpt ihnen seine Ästhetik über.

Sitzen und Verweilen ist auf der weitgehend kahlen Bühne mit einer gelben Kreisfläche, auf der nur ein pinkfarbener Stutzflügel steht, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juni 2021
Rubrik: Magazin, Seite 67
von Alexander Dick

Weitere Beiträge
Personalien, Meldungen Juni 2021

JUBILARE

Edo de Waart studierte Oboe, Klavier und Dirigieren am Sweelinck-Konservatorium seiner Heimatstadt Amsterdam. Er schloss sein Studium 1962 ab und wurde im folgenden Jahr Oboist im hier beheimateten Koninklijk Concertgebouworkest. 1964, erst 23 Jahre alt, gewann er den Dimitri-Mitropoulos-Dirigierwettbe­werb in New York. Damit verbunden war eine einjährige...

Himmelhoch jauchzend, zu Tode betrübt

Wie wohl das Paradies auf Erden klingt? Nun, die Antwort fällt eigentlich leicht: Es klingt so, wie es im finalen Duett von Claudio Monteverdis Meisterwerk «L’incoronazione di Poppea» aufscheint: sehnsuchtsvoll, glückselig, voller Anmut und Liebreiz, milde lächelnd, ja, und auch ein bisschen kitschig. «Pur ti miro», und ich schaue dich an, haucht Poppea ihrem...

Impressum Juni 2021

62. Jahrgang, Nr 6
Opernwelt wird herausgegeben von Der Theaterverlag – Friedrich Berlin

ISSN     0030-3690
Best.-Nr.     752345

REDAKTION OPERNWELT
Nestorstraße 8-9, 10709 Berlin
Tel.: +49(0)30/25 44 95 55

Fax: +49(0)30/25 44 95 12
redaktion@opernwelt.de
www.opernwelt.de

REDAKTION
Jürgen Otten (V. i. S. d. P.)

REDAKTIONSBÜRO
Andrea Kaiser | redaktion@opernwelt.de

...