Prosperos Enkel

Er inszeniert vorwiegend an sogenannten kleineren und mittleren Häusern. Dabei ist der Regisseur Lorenzo Fioroni einer der ganz Großen der Zunft. Seine Inszenierungen von Pascal Dusapins «Macbeth Underworld» in Saarbrücken und Jean-Philippe Rameaus «Hippolyte et Aricie» in Mannheim sind untrüglicher wie fantasieerfüllter Beweis

Kein schöner Ort. Müsste mal dringend aufgeräumt, geputzt oder zumindest gestaubsaugt werden. Ist nur leider niemand da, der das tun würde. Herakles, der könnte das vielleicht. Doch dieser Stall ist schlimmer als der des Augias: dreckiger. Gleich der gesamte Geschichtsmüll hat sich auf Paul Zollers surreal-imaginativer Bühne angesammelt oder hängt in den Ritzen des Gitters, das schräg oben in der Luft baumelt, unweit eines wartenden Galgenstricks. Und auch die Menschen, die durch das Halbdunkel tappen, sehen nicht unbedingt so aus, als hätten sie die besten Absichten.

Allen voran dieser schmierige Höllenpförtner, der das Oberkommando in der Unterwelt übernommen hat. Ein draller crazy guy in Frauenkleidern, der immer wieder in irres Gelächter ausbricht und sich einen Mordsspaß daraus macht, andere zu quälen. Insbesondere auf dieses seltsame Paar, das durch ein Abflussrohr angespült worden ist, hat er es abgesehen: Lady Macbeth, das Biest, und ihr Gatte, der königliche Königsmörder Macbeth. Aber die sind auch nur noch ein Schatten von früher.

Den Gang in die Vorhölle hat ihnen Pascal Dusapin verordnet: Sein Musiktheater «Macbeth Underworld», 2019 in Brüssel aus der Taufe gehoben und ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juni 2021
Rubrik: Im Focus, Seite 4
von Jürgen Otten

Weitere Beiträge
Auf zu neuen Ufern

Die Theater sind im Umbruch. Der lähmende Stillstand durch die Corona-Krise hat nicht nur enthüllt, wie elend weit hinten im Ranking der Systemrelevanz die Kultur tatsächlich platziert ist. Die Pandemie hat den Blick der marginalisierten Institutionen auch – mit durchaus masochistischen Anteilen – nach innen gelenkt. Lange schon rumorende Fragen nach den...

Glücklicher Zufall

Ein «mit Musik vermischtes Drama» nannte der Gothaer Hofkomponist Georg Anton Benda (1722–1795) seine 1775 in Dresden uraufgeführte «Medea», mit der er eine neue Mischgattung aus gesprochenem Wort und musikalischer Begleitung begründete, die er Melodram nannte. Das Stück löste eine regelrechte Melodramen-Mode aus, die bis nach Russland reichte und der auch Goethe...

Personalien, Meldungen Juni 2021

JUBILARE

Edo de Waart studierte Oboe, Klavier und Dirigieren am Sweelinck-Konservatorium seiner Heimatstadt Amsterdam. Er schloss sein Studium 1962 ab und wurde im folgenden Jahr Oboist im hier beheimateten Koninklijk Concertgebouworkest. 1964, erst 23 Jahre alt, gewann er den Dimitri-Mitropoulos-Dirigierwettbe­werb in New York. Damit verbunden war eine einjährige...