Personalien | Meldungen Januar 2019

JUBILARE

Margaret Marshall studierte an der Royal Scottish Academy of Music and Drama in Glasgow. Sie nahm Unterricht bei Edna Mitchell und Peter Pears in England sowie bei Hans Hotter in München, wo sie 1974 durch den Gewinn eines Internationalen Wettbewerbs auf sich aufmerksam machte und bald darauf als Konzertsängerin in ganz Europa gefragt war. Die Sopranistin trat u. a.

mit dem Orchestre de Paris, den Berliner Philharmonikern, der Boston und der Chicago Symphony sowie dem New York Philharmonic Orchestra unter Dirigenten wie Claudio Abbado, Daniel Barenboim, Carlo Maria Giulini, Bernard Haitink und Zubin Mehta auf. Auf der Opernbühne war sie 1978 erstmals als Euridice in Glucks «Orfeo» unter Riccardo Muti in Florenz zu erleben. In ihrer Glanzrolle als Gräfin in Mozarts «Le nozze di Figaro» feierte Marshall gleich mehrfach erfolgreiche Hausdebüts: am Royal Opera House Covent Garden (1980), an der Mailänder Scala, an der Scottish Opera, an der Kölner Oper sowie an der Wiener Staatsoper (1988). Gastengagements führten sie nach Frankfurt, Berlin, Hamburg, München, Zürich, Parma, Montpellier und Toulouse. Besonders verbunden war sie den Salzburger Festspielen, wo sie das Publikum ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Januar 2019
Rubrik: Service, Seite 50
von Andrea Kaiser

Weitere Beiträge
Was kommt... Januar 2019

Uraufführung
Seit beinahe 15 Jahren sind sie ein Gespann: der Komponist Johannes Maria Staud und der Dichter Durs Grünbein. Für zwei Opern und ein Monodram haben sie ihre kreativen Köpfe zusammengesteckt. Die Wiener Staatsoper zeigt jetzt ihr neues Werk: das Musiktheater «Die Weiden» nach der gleichnamigen fantastischen Geschichte des britischen Autors Algernon...

Maskenfall

Die Zeit ist aus den Fugen. Schreckliches werde geschehen, greint Herodes, wobei die Honigschicht der Jovialität, um die er sich ohnehin zumeist vergeblich müht, endgültig abtropft. Es geht um seine Stieftochter Salome, die verzogene Göre mit erotischem Appeal, die für erwiesene Gunstleistungen, Tanz et cetera, partout den Kopf des eingekerkerten Propheten fordert....

Für den Salon

Für einmal nicht «Hänsel und Gretel», sondern «Aschenputtel». Doch nicht von Rossini (und auch nicht von Massenet), sondern aus der Feder einer der bedeutendsten Sängerinnen der Operngeschichte. Pauline Viardot, die erste Fidès in Meyerbeers «Le prophète», die seit 1841 regelmäßig als «Cenerentola» in Rossinis Oper brilliert hatte, ließ 1904 eine einaktige Operette...