Personalien, Meldungen Februar 2021

JUBILARE

Gabriele Schnaut studierte Musikwissenschaft und Violine in Mainz und absolvierte anschließend ihre Gesangsausbildung an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt/Main bei Elisa Cavelti. Als Alt-Solistin in den Kantaten und Oratorien Bachs machte sie bereits während ihres Studiums, das sie als Stipendiatin der Studienstiftung des deutschen Volkes mit Auszeichnung beendete, auf sich aufmerksam. Ihre Prüfungsaufgabe allerdings wies schon in die Zukunft: Sie sang Fricka in der «Walküre».

Ein erstes Engagement führte sie 1976 an die Staatsoper Stuttgart. Bereits ein Jahr später debütierte sie in Patrice Chéreaus «Ring des Nibelungen» bei den Bayreuther Festspielen, denen sie als Solistin mehr als zwei Jahrzehnte verbunden blieb. Bis Mitte der 1980er-Jahre war Gabriele Schnaut als lyrischer und dramatischer Mezzosopran an den Opernhäusern in Darmstadt, Mannheim und Düsseldorf zu erleben. Ab 1985 erfolgte der Wechsel ins hochdramatische Sopranfach. Gefeiert in großen Wagner-Partien, u. a. als Brünnhilde, Isolde, Kundry und Ortrud, sowie als Turandot, Leonore (Fidelio) oder Santuzza, war sie an den Staatsopern in Wien, München und Hamburg, der New Yorker ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2021
Rubrik: Service, Seite 40
von Andrea Kaiser

Weitere Beiträge
Spurensuche für die Gegenwart

Die Möbelbranche klagt: Es würden weniger Regale gekauft, sogar die Produktion stagniere. Ob das wirklich stimmt und mehr als normalen Schwankungen entspricht, bleibt abzuwarten. Aber purer Zufall dürfte es auch nicht sein. Denn kommt man in die Wohnungen des «Bildungsbürgertums», so fallen kulturelle Statussymbole auf: Klavier, gar Flügel, Bücherregale, mehr oder...

Freiheit, die wir meinen

Machen wir uns nichts vor: Die Welt, sei sie alles, was der Fall ist (wie Wittgenstein sagt), sei sie Inbegriff möglicher oder wirklicher Tatsachen, hat sich in den vergangenen zwölf Monaten radikal verändert. Die condition humaine zeigt sich in neuem Licht: trüber, trister, ja beinahe utopielos. Geblieben sind hingegen die Begriffe, mit denen Welt erfasst wird,...

Alte Meister

Die Königin ist selig. Die Liebe wohnt in ihren heiligen Hallen, schmückt ihre Seele, verführt sie nach längerer Entbehrung zu schönsten Tagträumen in den Armen jenes Mannes, dem sie ihr Herz geschenkt hat. Und was für eine Stimme hat dieser Auserwählte! Glockenhell, glockenklar, glockenrein, so schmiegt sich der Countertenor von Philippe Jaroussky der Herrscherin...