Personalien, Meldungen 6/22

JUBILARE

Mimi Coertse wurde am 12. Juni 1932 im südafrikanischen Durban geboren und entdeckte früh ihre Leidenschaft für das Singen. Nach einem Studium in Südafrika setzte sie ihre sängerische Ausbildung in Den Haag, in Wien (Maria Hittorff) und an der dortigen Opernklasse von Josef Witt fort. Am Schönbrunner Schlosstheater verkörperte sie im Juli 1955 als Zerbinetta in «Ariadne auf Naxos» ihre erste Rolle. Mit 23 Jahren wurde Coertse das jüngste feste Ensemblemitglied der Wiener Staatsoper.

1956 feierte sie mit ihrer Interpretation der Königin der Nacht am Royal Opera House Covent Garden in London ihren internationalen Durchbruch. Diese Rolle begleitete sie nun viele Jahre; es folgten Auftritte damit in Basel, Neapel, Aix-en-Provence und anderswo. Hinzu kamen die Partien der Konstanze in Mozarts «Entführung aus dem Serail» (unter anderem bei den Salzburger Festspielen 1956 unter George Szell), die vier Frauenrollen in Offenbachs «Les Contes d’Hoffmann» (Wiener Staatsoper), die Violetta in Verdis «La traviata», die Titelrolle in Donizettis «Lucia di Lammermoor» sowie die Norma in der gleichnamigen Oper von Bellini. Am 12. Juni 2022 feiert Mimi Coertse ihren 90. Geburtstag! Wir ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt 6 2022
Rubrik: Service, Seite 82
von Arno Lücker

Weitere Beiträge
BILDERFLUTEN

Rein optisch wird man sich an diesen Abend vermutlich noch lange erinnern. Denn nichts Geringeres hat Simon Stone bei seinem Met-Regiedebüt mit Donizettis «Lucia di Lammermoor» im Sinn als eine Kombination aus Exzess und Deprivation. Lizzi Clachans unablässig rotierende Drehbühne ist übersät mit Scherben und Bergen von Müll, neben einer Tankstelle erhebt sich ein...

Welch ein seltsam Wunder!

Auf der extrem langgezogenen Bühne des Salzburger Festspielhauses sind allerlei Geländer montiert; zur Rechten ein wenig in modernem (oder doch georgsbekreuzten?) Rot-Weiß wegironisiert. Andere dieser Vorrichtungen, über die anfangs auch mehrheitlich hinweggestiegen werden muss, grenzen eine nachempfundene Bootseinfahrtsmöglichkeit ab. Ein bewegliches Bühnenmodul...

Extrem lernfähig

Herr Rustioni, Sie haben an der Oper Lyon eine neue Position. Was unterscheidet einen Musikdirektor vom Chefdirigenten?
Das bedeutet mehr Verantwortung. Nun entscheide ich zum Beispiel auch mit bei der Einladung von Gastdirigenten. Der neue Intendant Richard Brunel, Operndirektor Jochen Breiholz und ich kümmern uns um die großen Linien für die Spielzeiten. Es gibt...