Marmor, Stein und Knickhalslaute

Franz Schrekers «Der Schatzgräber» an der Deutschen Oper Berlin

Franz Schreker war sein eigener Librettist. So konnte er sein musikdramatisches Lebensthema noch kompakter an den Mann bringen: das Verhältnis von Traumwelt und Realwelt, das Mit- und Gegeneinander von Kunst und politischem, privat-lebensweltlichem Alltag. Seine Oper «Der Schatzgräber» entstand in den Jahren des Ersten Weltkriegs. Nach der Frankfurter Uraufführung 1920 wurde das Stück zum vielgespielten Hit. Denn kaum eine andere Epoche dachte die Gleichzeitigkeit von Utopie und möglichem Zerfall so mit wie die 1920er-Jahre. Das passte offenbar.

Schließlich ist auch im «Schatzgräber» schon allein orchestral von Desillusionierung, vom Herunterreißen des Traumvorhangs die «Rede». Zum Schluss des Schreker’schen Erfolgswerkes singt der Narr (hier tatsächlich eine Hauptfigur): «Was auf Erden verwelkt in Entsagung und Gram, wird in Glück und Freuden im Himmel gedeih’n.» Das Orchester legt ein großflächiges D-Dur hin, in das sich schon so manche «Störtöne» sanft hineinschleichen. Im viertletzten Takt aber wechselt Schreker zu einem völlig klaren d-Moll. Das expliziteste Desillusionierungsmittel der Musik: der Wechsel von Dur zu Moll. 

Nicht erst seit dem musikalischen Barock tönte die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt 6 2022
Rubrik: Im Focus, Seite 30
von Arno Lückers

Weitere Beiträge
DAS BOSHAFTE KOLLEKTIV

Wenn die Vorderseiten und Rückwände von Fachwerkhäusern mit all ihren privaten Innen- und öffentlichen Außenansichten als gleichsam biedermeierlich verniedlichte Versatzstücke eines zitierten Spätmittelalters über die Drehbühne des Theater Kiel geschoben werden, legen Regisseurin Luise Kautz und ihr Bühnenbildner Valentin Mattka listigklug eine falsche Fährte. Denn...

DIE HELDEN sind müde

Hüpfende Quadrate, kreisende Kaleidoskope und ineinander verschlungene Helixe flimmern in unaufgeregtem Schwarzweiß über die Leinwand des Babylon-Kinos am Rosa-Luxemburg-Platz. Es ist eine der vielen Spielstätten, die im Rahmen des BAM!-Festivals eine bunte Auswahl musiktheatralischer Neuschöpfungen zeigen. Neben den jungen Wilden der freien Szene sind auch alte...

DIE LIEBE MACHT’S

Wenige (W)Orte sind derart hoch und vielfältig semantisch orchestriert, stehen für so heterogene, disparate Deutungen, haben so grundverschiedene künstlerische Ausprägungen erfahren wie der Topos «Babylon». Wobei vieles hochtönendes Bildungsinventar bleibt. Eine leibhaftige Erfahrung ist erinnerlich: Im Bruegel-Saal des Wiener Kunsthistorischen Museums trafen sich...