EIN INTELLEKTUELLES VERGNÜGEN

Arne Stollberg skizziert eine musikalische Anthropologie des 18. Jahrhunderts

Das Werk dürfte weitgehend unbekannt sein. Dies aber nicht ganz zu Recht. Denn mag Joseph Franz von Götz’ 1779 uraufgeführtes Melodram «Lenardo und Blandine» nach der gleichnamigen Ballade Gottfried August Bürgers auch kein genialischer Wurf sein – für die Semiotik des Musiktheaters, für das gattungsimmanente Ineinander von natürlichen und künstlichen Zeichen, die Ambivalenz aus Signifikat und Signifikant spielt das Opus eine durchaus bedeutsame Rolle – jedoch weniger aufgrund seiner musikalischen Gestalt.

Es ist vielmehr der vom Komponisten selbst erstellte Begleit- und Kommentarband mit dem schönen Titel «Versuch einer zalreichen (!) Folge leidenschaftlicher Entwürfe für empfindsame Kunst- und Schauspiel-Freunde», der das Interesse der Wissenschaft auf sich gezogen hat: In den 160 Kupferstichen unternimmt Götz nichts Geringeres als den Versuch, das pantomimische Spiel der Darstellerinnen und Darsteller lückenlos zu dokumentieren – und ganz nebenbei auch noch eine kleine, elaborierte Kulturgeschichte dramatischer Gesten zu schreiben. Auf dem Cover von Arne Stollbergs Buch «Figuren der Resonanz» findet sich eine Auswahl dieser wunderbaren Kunstobjekte. Zugegeben, sie nötigen uns ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2022
Rubrik: Hören, sehen, lesen, Seite 39
von Jürgen Otten

Weitere Beiträge
ZAUBERINNEN IN NOT

Georg Friedrich Händels mehr als 40 Opern sind ein unerschöpfliches Reservoir für Recitals. Die barocke Da-capo-Arie war eine Schablone, aber in der Hand eines Ausnahmekönners wie Händel gebot sie über unbegrenzte Möglichkeiten, einen emotionalen Seelenzustand so unmittelbar in Musik auszudrücken, dass hinter dem Gesang ein Individuum, ein Gesicht sichtbar wurde...

AUFGEWÄRMT

Es ist etwas Seltsames um Leoš Janáčeks «Jenůfa»: Eigentlich haben wir heute keinen Bezug mehr zu einer moralinsauren, ländlichen Welt von vor anderthalb Jahrhunderten, in der eine uneheliche Schwangerschaft das ganze dörfliche Leben auf den Kopf stellt und nicht nur den werdenden Eltern, sondern sogar deren Ziehmutter immerwährende Schande bereitet. Aber wir...

DIE WELT SO SCHWER

Ach ja, das Leben. Schön ist es und schwer, doch nie ganz ohne Hoffnung, schließlich ist das Träumen bei allen Schicksalsschlägen, die man im Verlauf der (wie eine Windsbraut vorüberrauschenden) Jahre oder Jahrzehnte erleidet, immer erlaubt. Auf der Suche nach Beispielen für diese wehmütig-utopische Seins-Anschauung wird man in den beiden naturalistischen Romanen...