Ohr fürs Wesentliche

Der junge Bariton Ludwig Mittelhammer singt Mahlers «Lieder eines fahrenden Gesellen» und legt mit Werken von Schubert, Wolf und Medtner sein erstes Solorecital vor

Alle Beschränkung beglückt», vermerkte Arthur Schopenhauer. Er tat dies in Hinsicht auf seine Erkenntnistheorie, nicht auf den von Arnold Schönberg geschaffenen «Verein für musikalische Privataufführungen».

Doch im geschärften Blick auf das Wesentliche mögen sich gemeinsame Glücksmomente ergeben – etwa in der musikalischen Bearbeitung, die Schönberg Gustav Mahlers Zyklus «Lieder eines fahrenden Gesellen» angedeihen ließ: Er pointierte die Partitur durch die Beschränkung auf fünf Solostreicher (Streichquartett und Kontrabass), Flöte, Oboe, Klarinette, Fagott, Horn sowie Harmonium, Celesta, Klavier und zwei Schlagwerker. In dieser Besetzung spielt auch Gruppo Montebello dieses Werk sowie «Das Lied von der Erde», von Henk Guittart, dem Dirigenten des Ensembles, deutlicher nach Art Schönbergs arrangiert, als es etwa die Fassung von Rainer Riehn aus dem Jahr 1983 tat. Wobei die durchlichtete Besetzung die Ohren putzt, beispielsweise in den Gesellenliedern die Nähe von «Wenn mein Schatz Hochzeit macht» zum «Leiermann» aus Schuberts «Winterreise» aufzeigt. Dass mit Ludwig Mittelhammer sich einer der vielversprechenden Schubert-Interpreten der jungen Generation der Gesellenlieder mit Verve annimmt, verstärkt diese Assoziation noch. Die beiden Solisten in «Das Lied von der Erde», Tenor Marcel Reijans und Bariton Willem de Vries, reichen an Mittelhammer nicht heran, wenngleich sie durchaus ausdrucks- und textsicher gestalten. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2019
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 29
von Gerhard Persché

Weitere Beiträge
Gemeinsam empfinden

Das Dirigentenzimmer im fünften Stock des Opernhauses besticht durch sachliche Eleganz: blaue Auslegeware, schwarze Sofagarnitur, Besuchertisch und Stühle, im Regal aufgereiht Partituren. An der Garderobe hängt ein schlichtes schwarzes Abendkleid, auf einer Kommode steht eine Dose Kaugummis, daneben ein Parfümflakon. Viel hat sie noch nicht mitgebracht, die Neue,...

Poesie in Plastik

Die Ehrfurcht vor Goethe war im eigenen Land so groß, dass sich im 19. Jahrhundert niemand an eine musikalische Verarbeitung des «Faust»-Stoffs wagte. Romanische Komponisten wie Charles Gounod oder Hector Berlioz, die mehr oder weniger erfolgreich in die Bresche sprangen, betrachtete man östlich des Rheins mit Argwohn. Von Goethes Drama angezogen fühlte sich auch...

Schöner Schein

Draußen vor der Tür lockt die Freiheit, drinnen im Saal das pure Verlangen. Draußen blickt uns von zwei zehn Quadratmeter großen Bannern herab eine kühl-unantastbare Schönheit an und wirbt für das Eau de Parfum «Libre» eines renommierten Duftproduzenten, drinnen im Saal schaut uns eine alles andere als kühl-unantastbare Schönheit an und wirbt für das (fiktive) Eau...