Nicht Zauberoper, nicht Historiendrama

Nikolaus Lehnhoffs ausgetüftelter «Lohengrin» aus Baden-Baden auf DVD

Stephan Braunfels ist von Haus aus Architekt, aus Leidenschaft Opernfan und von daher in Ausnahmefällen auch als Bühnenbildner aktiv. Sein Standpunkt: Nikolaus Lehnhoff ist unter allen lebenden Regisseuren der am klarsten Strukturierte. Einer, bei dem alles auf den Punkt gebracht wird und jede Bewegung logisch ist. Einer, der nichts dem Zufall überlässt oder einer Mode hinterherläuft.


Lehnhoff wiederum gibt das Kompliment zurück: Ihn interessiere am «Lohengrin» weniger die romantische Zauberoper als vielmehr das moderne Psychodrama, und um das umsetzen zu können, brauche er nun mal eine gute Architektur. Die hat ihm Braunfels geliefert für eine Inszenierung, die im vergangenen Juni in Baden-Baden Premiere hatte und als Koproduktion auch an der Mailänder Scala und der Opéra in Lyon gezeigt wurde. Der Mitschnitt dieser Auf­füh­­rung liegt nun, mitsamt eines 68-minü­tigen Dokumentationsfilmes von Reiner E. Moritz, auf drei DVDs vor. Dieser Film ist mehr als nur ein Anhängsel, er ist Informa­tion und Versinnlichung, Ergänzung und Kommentar zum Bühnengeschehen. Der Zuschauer erfährt beispielsweise von Bettina Walter, der Kostümbildnerin, dass Lohengrins silberner Anzug Zeichen einer ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2007
Rubrik: DVDs, Seite 56
von Christoph Vratz

Vergriffen
Weitere Beiträge
Der Regisseur als Souffleur

Vierzig Jahre sind ins Land gegangen, seit Joan Sutherland und der junge Luciano Pavarotti in Donizettis französischer Komödie auf der Bühne des Royal Opera House Händchen hielten. Bald darauf sollten sie die Welt erobern, nicht zuletzt dank jener ewig frischen Decca-Aufnahme, die uns daran erinnert, warum Pavarotti als «König der hohen Cs» galt.
Sutherland und...

Editorial

Dass der seit August 2006 amtierende Met-Chef Peter Gelb der mächtigs­te Opernmanager Amerikas ist, sieht man ihm nicht an. Meist steckt der schmächtige Mann in einem unauffälligen, leicht verknitterten schwarzen ­Anzug. Das schüttere Haar wird gewiss von keinem Star-Coiffeur gestylt, und auf der Nase sitzt auch keine Designerbrille. Gelbs Büro im Parterre des...

Himmel auf Erden

Das sogenannte Regietheater ist in Verruf geraten. Immer häufiger werden seine Verfechter, zumal wenn es um das Kernrepertoire der Oper geht, nicht nur vom Publikum, sondern auch von Kritikern an den Pranger gestellt. Was vor rund vierzig Jahren als Rebellion gegen ein katechetisches Deutungsprimat begann, das unter Regie im Wesentlichen die Schaffung ­dekorativer...