Naturtalent

Ihre Stimme wird man nicht mehr vergessen. Sinnlich-verfüh­rerisch war sie, nobel, von klug dosierter Opulenz, und das bei Mozart und Rossini ebenso wie bei Mahler und Strauss. Christa Ludwig ist im Alter von 93 Jahren verstorben

Das Lied für die Beerdigung stand längst fest – gerne und stets ein bisschen amüsiert hat Christa Ludwig davon erzählt: «Ich bin der Welt abhanden gekommen», die berühmte Rückert-Vertonung, «natürlich von mir gesungen». Nur in welcher Aufnahme? Da war sie sich wenige Jahre vor ihrem Tod nicht sicher. Gustav Mahler, das war für sie so klar wie herzensanliegend. Mit keinem anderen Komponisten wurde die Liedkunst der Ludwig so stark verknüpft.

Dabei stand die Wahl-Österreicherin, gebürtige Berlinerin und im Rheinland Aufgewachsene auf erhellende Weise quer zum Deutungs-Mainstream ihrer Zeit. Mehr Klanggestik als Silbenprofilierung zeichnete ihre Interpretation aus. Kein didaktisches Singen war das, sie verließ sich auf ihre Intuition, auf die einzigartige Qualität ihres Timbres, und das durfte sie auch. «Ich hab’ halt einfach gesungen», pflegte sie staunende Fragen nach dem «Lied von der Erde» mit Fritz Wunderlich und Otto Klemperer zu parieren, der wohl ewigen Referenzaufnahme. Wobei der Verdacht bleibt, dass sich die Ludwig mit solchen Sätzen ziemlich klein machte – weil sie schon früh und viel verstand von der Kunst des Weglassens. Das Ergebnis: reine Natürlichkeit, eine ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juni 2021
Rubrik: Abschied, Seite 56
von Markus Thiel

Weitere Beiträge
Fantasie über ein Filetstück

Das Rumpeln haben sie vermutlich bis nach Karlsruhe gehört. Sehr vielen Menschen fielen in der Hauptstadt jede Menge Steine vom Herzen, als der Bundesgerichtshof im Januar die «Nichtzulassungsbeschwerde» eines Investors ablehnte, mit dem das Land Berlin jahrelang um ein Grundstück direkt neben der Komischen Oper gerungen hatte. Ohne den schmalen, unbebauten...

Der andere Weg

Die gesamte Branche liegt brach. Weltberühmte Theater darben und schleppen sich mühsam durch. Künstler wissen bald nicht mehr, wie sie ihre Mieten bezahlen sollen. In dieser realen Tragödie der vergangenen Monate gibt es einen Lichtblick: das Madrider Teatro Real. Hier wird seit Beginn dieser Spielzeit ohne Unterbrechung Abend für Abend Oper gespielt – live und vor...

Beste Unterhaltung

Tragödien zielen auf die Bedingtheit des menschlichen Lebens schlechthin, Komödien eher auf das Menschlich-Allzumenschliche unter den Bedingungen der jeweiligen Epoche. Weshalb, so ließe sich eine Faustregel des Theaters formulieren, Letztere rascher und gründlicher veralten als Erstere. Im Jahr 1928 gelang Kurt Weill und Bertolt Brecht bekanntlich eine glänzende...