Impressum Juni 2021

62. Jahrgang, Nr 6
Opernwelt wird herausgegeben von Der Theaterverlag – Friedrich Berlin

ISSN     0030-3690
Best.-Nr.     752345

REDAKTION OPERNWELT
Nestorstraße 8-9, 10709 Berlin
Tel.: +49(0)30/25 44 95 55

Fax: +49(0)30/25 44 95 12
redaktion@opernwelt.de

www.opernwelt.

de

REDAKTION
Jürgen Otten (V. i. S. d. P.)

REDAKTIONSBÜRO
Andrea Kaiser | redaktion@opernwelt.de

GESTALTUNG | BILDREDAKTION
Angelika Stein | foto@opernwelt.de

ANZEIGEN PRINT UND DER-THEATERVERLAG.DE
Annika Kusche
Tel.: +49(0)2154/8970400
Fax: +49(0)2154/41705
kusche@kusche-media.com
mediaservice.kusche@gmx.de

VERLAG
Der Theaterverlag – Friedrich Berlin GmbH
Nestorstraße 8-9, 10709 Berlin
kontakt@der-theaterverlag.de

VERLEGER UND GESCHÄTFTSFÜHRER
Michael Merschmeier

ABONNEMENT UND VERTRIEB
Sigloch Distribution GmbH & Co. KG
Der Theaterverlag – Friedrich Berlin GmbH
Am Buchberg 8, 74572 Blaufelden
Tel. 030/ 201 64 991 | Fax: 030/ 201 64 992
der-theaterverlag-leserservice@sigloch.de

UNSER DIGITALES ANGEBOT FINDEN SIE UNTER:
www.der-theaterverlag.de/shop
oder in Ihrem App- oder Google Play-Store.

DRUCK
QUBUS media GmbH, Hannover

PREISE (D)
Einzelheft 18,– Euro | Doppelheft 18,– Euro
Jahrbuch 35,– Euro

ABONNEMENT FÜR EIN ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juni 2021
Rubrik: Service, Seite 72
von Red.

Weitere Beiträge
Apokalypse digital

Unter allen digitalen Produktionen, die Theater und Opernhäuser notgedrungen seit einem Jahr erfinden, rangiert diese, zumindest in puncto Außergewöhnlichkeit, ziemlich weit oben. «Glaube, Liebe, Hoffnung» hat nichts mit Ödön von Horváths Schauspiel zu tun, ist weder mitgeschnittene Aufführung noch Film. Auch die Bezeichnung «virtuelle Ausstellung», wie die...

L'amour parisien

Prosper Aubertin langweilt sich in seiner Ehe und gibt darum anonym eine Kontaktanzeige auf. Unter den vielen Briefen, die bald postlagernd eintreffen, finden sich zu seiner Überraschung auch Zuschriften seines Dienstmädchens, seiner Tochter und seiner eigenen Gattin. Eine erotisch knisternde Figuren-Konstellation hat sich Sacha Guitry 1933 für «O mon bel inconnu»...

Prosperos Enkel

Kein schöner Ort. Müsste mal dringend aufgeräumt, geputzt oder zumindest gestaubsaugt werden. Ist nur leider niemand da, der das tun würde. Herakles, der könnte das vielleicht. Doch dieser Stall ist schlimmer als der des Augias: dreckiger. Gleich der gesamte Geschichtsmüll hat sich auf Paul Zollers surreal-imaginativer Bühne angesammelt oder hängt in den Ritzen des...